Bundesliga in der Winterpause: Baines sagt „No!“, Almeida – „Adeus“ und Dzeko wechselt auf die Bank

FC Bayern: Der Rekordmeister hielt sich im Sommer bewusst auf dem Transfermarkt zurück, jetzt soll doch noch der eine oder andere Spieler dazu stoßen. Der Kapitän Mark van Bommel, für viele Fans DER Grobmotoriker der Liga, soll die Münchener noch im Winter verlassen. Der Routinier ist vertraglich noch bis Sommer an den Rekordmeister gebunden, das Arbeitspapier wird aber hundertpro nicht verlängert. Als möglicher Ersatz für den holländischen John Rambo soll der Hoffenheimer Luis Gustavo an die Säbener Straße wechseln. Billig wird Brasilianer aber sicher nicht: er ist ein Brasilianer! Außerdem verlangt 1899 rund 15 Millionen Euronen.

Die größte Schwachstelle im Kader besteht dennoch auf der linken Abwehrseite. Das Problem: Niemand will nach München kommen! Nach Criscito vom CFC Genua sagte nun der frishgebackene englische Nationalspieler Leighton Baines „No!“, er wolle bei Everton bleiben, denn da fühle er sich wohl. Der FC Bayern ist anscheinend kein Verein zum Wohlfühlen…

Werder Bremen: Die Bremer haben eine überragend schlechte HInrunde hinter sich: Abstiegskampf in der Liga, raus in der Königsklasse und DFB-Pokal, dazu waren geschätzte 97,9 % der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf verletzt. Eine höhere Quote erreichten die Bremer lediglich in 2 Kategorien: Fehleranfälligkeit und Arbeitsverweigerung. Auch in Bremen wären Neuzugänge erwünscht, doch tun sich die Grün-Weißen sehr schwer, Weltklasse-Spieler zu Discount-Preisen zu finden. Wie ist das nur möglich?

Jedenfalls verlässt einer der besseren Spieler, Hugo Almeida nämlich, den Verein und wechselt zu Besiktas Istanbul für rund 5 Millionen Euro.

VfL Woflsburg: Der größte Konkurrent der Bremer Erfolgself in Sachen Arbeitsverweigerungl ist ohne Zweifel der VfL. Gespickt mit vermeintlichen Superstars (Pekarik, Madlung, Hasebe usw.), wollte die Mannschaft diese Saison ganz oben angreifen. Dass die Wolfsburger stattdessen gegen Abstieg kämpfen, ging bei dem ganzen Wechseltheater um den Kapitän Edin Dzeko irgendwie doch unter. Der schrecklich leidende 40-Millionen-Euro-Stürmer will den Verein verlassen, nahezu alle internationalen Topvereine haben Interesse bekundet, so richtig haben will den Bosnier aber niemand verpflichten. Der Scheichverein Manchester City soll momentan ein Angebot vorbereiten, jetzt muss Dzeko zwischen Leistungsträger in der Bundesliga und dem Söldnerdasein auf der Bank der Premier League entscheiden.

Schalke 04: Für die  Königsblauen läuft die Saison mehr oder minder nach Plan: Weiter in der Königsklasse, irgendwo im nirgendwo in der Liga, dazu ein sauteurer 40-Mann Kader und alles ist gut. Trainer Magath versucht das letzte aus seinen Spielern rauszuholen, lässt unter anderem ohne Handschuhe und Mützen trainieren, schmeißt frühere Leistungsträger wie Jones und Baumjohann aus der Mannschaft. Das reicht wohl nicht aus, denn der Quälix will Mohammed Sissoko von Juventus Turin nach Gelsenkirchen holen. Was der Mann aus Mali wohl von kurzen Hosen und Handschuh-Verbot bei eisigen Temperaturen hält?

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Arthur Brühl am 29. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu