BVB-Coach Klopp lästert über Sammers titelhungrige Bayern

Die Rivalität zwischen dem aktuellen deutschen Meister Borussia Dortmund und dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München dürfte nach den letzten beiden Jahren kaum größer sein. BVB-Coach Jürgen Klopp greift nun Aussagen von Matthias Sammer nach der Partie gegen BATE Borisov auf, um über Bayerns Sportdirektor zu lästern.

Angesprochen auf die Aussagen Sammers nach der Partie in der Champions League, Sammer hatte erklärt, dass man nichts gewonnen habe und nach dem Gruppensieg nichts zu feiern habe, sagte Klopp: „Nach der Meisterschaft mit Stuttgart hat er als einziger unter der Dusche gesessen und hat sich nicht gefreut“, berichtet die „tz“. „Ich habe mich total gewundert, wie so was geht. Ich habe mir gedacht: Wenn sich das so scheiße anfühlt, will ich das nicht haben.“ Klopp weiß, dass der deutsche Rekordmeister in diesem Jahr nu ein Ziel hat, „und das heißt: Titel gewinnen, Titel gewinnen, Titel gewinnen“. Aus den vergangenen beiden Jahren weiß der BVB-Coach aber auch: „Das klappt ja trotzdem nicht immer.“

Doch keine Transfers im Winter?

Nach der Partie gegen Borisov verkündete Matthias Sammer zudem, dass es durchaus im Bereich des Möglichen wäre, dass man im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv wird. Dem widerspricht Karl-Heinz Rummenigge. „Wir wären definitiv nicht gut beraten, uns wegen zwei Spielen in der Champions League nach einem neuen Spieler umzuschauen“, so Bayerns Boss auf der Internetseite des Klubs. Wie lange Boateng fehlt, ist offen, denn über die Sperre hat die UEFA noch nicht entschieden.

Rummenigge hat Bedenken

„Im Winter einen Innenverteidiger zu finden, der überhaupt in der Champions League eingesetzt werden darf und der uns qualitativ verstärken würde, den wird es wahrscheinlich nicht geben. Wir werden in der Lage sein, diesen Personalengpass in ein, zwei Partien zu kompensieren“, so Rummenigge weiter. Ein möglicher Kandidat wäre Jan Kirchhoff von Mainz 05. Ob die Rheinhessen ihren Abwehrspieler aber mitten in der Saison ziehen lassen würden, steht auf einem anderen Blatt. Rummenigge erklärte aber weiter, dass er sich letzten Endes erst einmal mit Sammer und Coach Jupp Heynckes zusammensetzen wird, um über die aktuelle Situation zu sprechen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 09. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu