BVB-Stars im Visier: Arsenal buhlt nach Götze auch um Großkreutz

FC ArsenalSportlich ist der Deutsche Meister Borussia Dortmund wieder in der Erfolgsspur. Nachdem Schwarz-Gelb einen für die eigenen Verhältnisse schwachen Saisonstart hinlegte, schaffte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp den Umschwung und ist derzeit wieder Bayern-Jäger Nummer eins. Fünf Punkte beträgt aktuell der Abstand zum deutschen Rekordmeister. In knapp zwei Wochen geht es dann in die Allianz Arena zum direkten Duell.

Maßgeblichen Anteil am aktuellen Höhenflug der Dortmunder haben auch Mario Götze und Kevin Großkreutz. Das weckt natürlich das Interesse der europäischen Spitzenklubs. Wenn der BVB in 14 Tagen bei Arsenal London antreten muss, werden die Gunners gleich die Gelegenheit nutzen, die beiden Spieler unter die Lupe zu nehmen. Denn schon beim 1:0 gegen Piräus soll Chefscout Steve Rowley dem Vernehmen nach live im Dortmunder Stadion gewesen sein.

Neben Mario Götze soll er vor allem von Großkreutz begeistert gewesen sein, wie die „Bild“-Zeitung nun in Erfahrung gebracht hat. „Wir wissen von dem Interesse der Engländer an Kevin. Aber bisher gibt es keinen persönlichen Kontakt zu Arsenal“, lässt sich sein Berater Konstantin Liolios von dem Blatt zitieren. Großkreutz gilt als großer England- und auch Arsenal-Fan: „Wenn ich mir überhaupt einen Wechsel vorstellen kann, dann nach England. Und ein Verein wie Arsenal ist für jeden Fußballer interessant.“

In diesem Sommer buhlten die Londoner schon um Mario Götze. Damals soll der BVB eine 40-Millionen-Offerte für den Mittelfeld-Spieler, dessen Vertrag noch bis 2014 läuft, abgelehnt haben. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sieht das Ganze eher entspannt. „Ich sehe das ganz entspannt: Vor unserem Hinspiel gegen Arsenal kochte aus England das Götze-Thema hoch. Vor dem Rückspiel ist es jetzt Großkreutz. Vielleicht ist das ja auch Methode…“, so Watzke gegenüber der Zeitung.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 09. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu