Copa del Rey 2012: Real Madrid erkämpft Unentschieden gegen den FC Barcelona

Real MadridAuch wenn Real Madrid eine furiose Aufholjagd startete, reichte es für die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho am Ende wieder nicht: Die Königlichen erkämpften sich im Rückspiel des Copa del Rey 2012 ein 2:2-Unentschieden (0:2) beim FC Barcelona, scheiden aber trotzdem aus dem spanischen Pokal aus. Das Hinspiel hatte Real vor eigener Kulisse mit 1:2 verloren.

Die Treffer für die Katalanen erzielten Pedro (43. Minuten) und Dani Alves (45.). Real glich zwischenzeitlich durch Cristiano Ronaldo (68.) und dem eingewechselten Karim Benzema (72.) aus. Mesut Özil machte eine gute Partie, bereitete den Treffer von Superstar Ronaldo vor. Trotzdem ist der erste Titeltraum für die beiden deutschen Fußball-Nationalspieler Özil und Sami Khedira schon ausgeträumt. Auch dieses Mal gab‘s beim „El Clasico“ einen Platzverweis, Reals Sergio Ramos sah in der 88. Minute Gelb-Rot.

Auch wenn man sich ein Unentschieden erkämpfte, scheint das Ausscheiden die Stimmung bei Real nicht zu heben. Zuletzt pfiff das eigene Publikum Mourinho aus. Der Portugiese reagierte gelassen, trotzdem soll es zum Bruch zwischen ihm und der Mannschaft kommen. Die kritisiert, dass man zu defensiv spiele. Wer die Karriere von „The Special One“ verfolgt, der weiß, dass Mou mit Kritik nicht gerade gut umgehen kann.

Daher kursiert seit Tagen das Gerücht durch die spanischen Medien, Mourinho und Madrid werden im Sommer getrennte Wege gehen. Als Nachfolger wird Rafael Benitez gehandelt. Eigentlich könnte man in Madrid mit der Saison zufrieden sein. Denn immerhin erreichte man locker das Achtelfinale in der Champions League und führt in der Liga mit 5 Punkten Vorsprung auf Barca. Dass Erfolge aber vor einem Rausschmiss nicht schützen, mussten schon Jupp Heynckes und Bernd Schuster erfahren, die ebenfalls trotz akzeptabler Ergebnisse gehen mussten.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 26. Januar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu