Wechselt David Beckham von L.A. Galaxy zum VfL Wolfsburg?

VfL WolfsburgDer Name David Beckham stand über Jahre für fußballerische Extraklasse. Mittlerweile ist Becks 36 Jahre alt. Der englische Profi sucht nach seiner Zeit bei den L.A. Galaxy wieder eine Herausforderung in Europa.

Neben Paris St. Germain und den Tottenham Hotspur kann sich auch Felix Magath vom VfL Wolfsburg einen Transfer zumindest vorstellen. „So ein Spieler ist immer interessant, wenn er rein passt…“, sagte Magath jetzt gegenüber der Zeitung „Bild“. Der Meistermacher ist bekannt dafür, dass er ehemalige Weltstars anlocken kann. In der vergangenen Saison holte er Raúl zum FC Schalke 04.

Knackpunkt könnte aber das Gehalt des Mittelfeldspielers sein, denn Beckham kassierte in den USA rund 7,4 Millionen Euro. „Wir sind ein Verein, der neu aufbaut. Darum habe ich den einen oder anderen älteren Spieler geholt, um die Mannschaft zu stabilisieren. Jetzt suchen wir Spieler mit Perspektive.“ Damit scheint ein Engagement nicht in Frage zu kommen. Aber Magath ist ja immer für eine Überraschung gut.

Fazit: Wir halten den möglichen Wechsel von David Beckham von L.A. Galaxy zum VfL Wolfsburg nur für ein Gerücht. Auch wenn Felix Magath David Beckham interessant findet, ein Wechsel wird aus unserer Sicht nicht stattfinden.

Heißer ist da schon das Thema Sejad Salihovic von der TSG 1899 Hoffenheim. Der Kontrakt des 27-Jährigen endet nach der Saison. Die Kraichgauer kündigten Vertragsgespräche für das kommende Jahr an. Nun vermeldet das Fachmagazin „kicker“, dass der VfL-Wolfsburg Interesse an einer Verpflichtung hat. Da Felix Magath in der Winterpause das Team auf allen Positionen verstärken will, könnte Salihovic eine interessante Alternative sein, da der Mittelfeldspieler aufgrund seines auslaufenden Vertrages im Sommer eine günstige Alternative sein könnte. „Davon weiß ich nichts“, weißt Manager Ernst Tanner die Spekulationen von sich.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 22. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu