Dieser Jordanier rettet TSV 1860 München

Die Finanzsorgen vom TSV 1860 München scheinen gelöst zu sein. Auf den letzten Drücker konnte der Verein noch einen Geldgeber finden, der die Lücke von geschätzten acht Millionen Euro schließen kann. Hasan Abdullah Ismaik übernimmt 49 Prozent der Anteile an den Löwen. Damit ist er der erste asiatische Investor bei einem Bundesligisten. Insgesamt 13 Millionen Euro soll sich der Jordanier die Beteiligung an dem Zweitligisten kosten lassen.

In den nächsten Jahren will der 34-jährige bis zu 20 Millionen Euro in den Klub pumpen. Damit soll der Verein nicht nur konsolidiert, sondern auch fit gemacht werden für einen Aufstieg in Liga eins. Der Geschäftsmann will nach eigenen Aussagen dabei nicht auf große Stars setzen, sondern die Nachwuchsarbeit der Sechziger optimieren. 2014 soll der TSV dann wieder erstklassig spielen.

Entgegen vieler Gerüchte in den Medien ist Hasan Abdullah Ismaik kein Scheich. Doch der Jordanier gilt als geschickter Geschäftsmann, der mit Immobilien sein Vermögen derdient hat. Der 34-jährige Familienvater schloss in den letzten Jahren lukrative Geschäfte mit Bauträgern, Ölfirmen und Beteiligungsgesellschaften in mehreren arabischen Staaten, aber auch in New York und London ab.

Selbst bezeichnet sich Hasan Abdullah Ismaik als großen Fußballfan, der den TSV 1860 München vor dem Vertragsabschluss zwar kannte, sich aber nicht intensiv mit dem Verein auseinander gesetzt hatte. In den nächsten Wochen wird er nach Bayern reisen und sich vor Ort einen Eindruck verschaffen.
Hasan Abdullah Ismaik, TSV 1860 München

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Andre Gierke am 05. April
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu