Eintracht Frankfurt hat Hanno Balitsch und Patrick Ochs auf dem Zettel

Eintracht FrankfurtBei Eintracht Frankfurt steht der sofortige Wiederaufstieg auf der Agenda ganz oben. Bis dato liegt die Mannschaft um Trainer Armin Veh auch im Soll. Dass dies auch am Ende der Rückrunde noch so sein wird, dazu sollen unter anderem Transfers in der Winterpause beitragen.

Einer der Kandidaten ist offenbar Hanno Balitsch. Der Profi wurde von Bayer 04 Leverkusen vor die Tür gesetzt. Noch vor Weihnachten teilte Trainer Robin Dutt dem Mittelfeldspieler mit, dass er auf die Dienste des 30-Jährigen keinen gesteigerten Wert mehr legt. Wie die „Bild“-Zeitung erfahren hat, soll sich am gleichen Tag des Bekanntwerdens Eintracht-Chef Heribert Bruchhagen bei Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler gemeldet haben, um sich über einen Transfer zu unterhalten. „Es gibt noch nichts Konkretes“, erklärt Berater Thomas Vogel der Zeitung. Auch Bayer-Manager Michael Reschke wollte sich nicht konkret äußern. Fest steht nur, dass Balitsch nicht mehr mit ins Trainingslager nach Portugal (4. bis 13.1.) fliegen wird. „Das wurde übereinstimmend so beschlossen“, behauptet Reschke. Neben der Eintracht sollen aber weitere Interessenten bereitstehen.

Neben Balitsch soll man in Frankfurt auch an eine Rückholaktion von Patrick Ochs denken. Im Sommer verließ der 27-Jährige die Eintracht und schloss sich dem VfL Wolfsburg an. Nach einer schwachen Hinrunde scheinen die Karten von Ochs bei Trainer Felix Magath aber nicht die besten zu sein. Zum Ende der Halbserie saß Ochs zumeist auf der Bank. Wie die Zeitung weiter berichtet, hat Bruchhagen bei Wolfsburg-Trainer Felix Magath nachgefragt, ob Ochs auf Leihbasis zurückkehren könne. Knackpunkt könnte aber das Gehalt sein, dass derzeit geschätzt 3 Millionen Euro betragen dürfte. Eigentlich zu viel für die Eintracht…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 29. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu