Eintracht Frankfurt: Peszko kommt nicht – Chris und Schwegler sollen bleiben

Eintracht Frankfurt kommt mit seinen Planungen für die kommende Zweitliga-Saison, an deren Ende die Rückkehr in die Bundesliga stehen soll, nicht recht voran. Während davon auszugehen ist, dass sich die Eintracht mit Mainz 05 in Sachen Innenverteidiger Stefan Bell einigt, ist der Transfer von Slawomir Peszko geplatzt.

Obwohl sich Frankfurts Sportlicher Leiter Bruno Hübner zuletzt zuversichtlich gezeigt hatte, Peszko vom 1. FC Köln loseisen zu können, entschied sich der polnische Nationalspieler nun zu einem Verbleib in der Domstadt.

Noch nicht klar ist hingegen die Zukunft von zwei Spielern, die zuletzt als Schlüsselspieler der Eintracht galten. So ist der vergangene Saison lange verletzte Defensiv-Allrounder Chris derzeit vertragslos, soll aber nach Willen von Trainer Armin Veh unbedingt gehalten werden. Aus diesem Grund traf sich Veh zusammen mit Hübner am gestrigen Mittwoch mit dem Brasilianer und seinem Berater Roger Wittmann.

Eine Einigung scheint ebenso wahrscheinlich wie ein Verbleib von Pirmin Schwegler bei der Eintracht. Veh will den noch bis 2012 gebundenen Schweizer Nationalspieler halten, obwohl Anfragen aus Hamburg, Köln und Mainz vorliegen sollen und im kommenden Jahr der ablösefreie Verlust Schweglers droht.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Johannes K. am 16. Juni
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu