EM 2012: Portugal und Cristiano Ronaldo dabei – Türkei muss sich endgültig verabschieden

Fussball EM 2012Am gestrigen Dienstag standen die Rückspiele der EM-Play-offs auf dem Programm: Tschechien, Kroatien, Irland und Portugal können sich über die Teilnahme an der Fußball-EM 2012 freuen.

Für die Türkei bedeutete das gestrige Spiel das endgültige Quali-Aus. Trainer Guus Hiddink wird wohl in den nächsten Tagen seine Papiere abholen dürfen. Nach dem bitteren 0:3 im Hinspiel zeigte die türkische Mannschaft zwar eine verbesserte Form, die Schwächen in der Offensive waren aber wieder einmal sichtbar. Am Ende trennten sich beide Mannschaften in einem schwachen Spiel 0:0.

Irland kann sich ebenfalls auf die EURO 2012 in Polen und der Ukraine freuen, denn den Mannen von Giovanni Trapattoni reichte vor rund 50 000 Zuschauern in Dublin ein 1:1 gegen Estland. Stephen Ward brachte die Iren in Führung (32. Minute). Nach der Pause konnte Konstantin Vassiljev (57.) den Endstand herstellen. Trapattonis Vertrag endete mit dem Spiel. Derzeit steht noch nicht fest, ob er weiter macht oder Irland einen Neuanfang will.

Auch Portugal und Superstar Cristiano Ronaldo fahren zur EM. Dank einer 6:2-Galavorstellung machte man die Teilnahme perfekt. Ronaldo (8.) und Nani (24.) brachten Portugal früh in Führung. Nachdem aber Zvjezdan Misimovic per Handelfmeter auf 1:2 für Bosnien verkürzen konnte, drohte das Spiel zu kippen. Erst als Ronaldo (53.) auf 3:1 erhöhte und Bosniens Senad Lulic mit Gelb-Rot vom Platz flog (55.), war die Sache klar. Helder Postiga (72./84.) und Miguel Veloso (80.) trafen dann noch für die Portugiesen, Emir Spahic gelang das zwischenzeitliche 2:3 (65.) für Bosnien.

Die Partie der Tschechen in Montenegro war ein müder Kick, auch wenn die Hausherren die eine oder andere Chance hatten. Erst einen Konter in der 81. Minute brachte die Entscheidung, Petr Jiracek erzielte das 1:0 aus tschechischer Sicht.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 16. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu