EM-Quali: Jogi Löw verzichtet auf Marin, Großkreutz und Westermann

Am heutigen Freitag wurde der Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Spiele gegen Kasachstan und Austalien bekanntgegeben. Joachim Löw bleibt  seiner personellen Linie weiterhin treu und verzichtete zumindest auf personelle Experimente. Deshalb bleibt für den Noch-Kapitän Michael Ballack (Bayer 04 Leverkusen) sowie Marko Marin (Werder Bremen) und Heiko Westermann (Hamburger SV) vorerst kein Platz im Kader des DFB. Bei Ballack verdichten sich die Anzeichen auf einen baldigen Abschied, wobei es  Ende 2010 noch hieß, der Capitano müsse nur wieder zu alter Form finden. Bei Westermann und Marin steht die Tür bei entsprechenden Lesitungen weiterhin offen.

Weitaus überraschender kam die Nichtnominierung des Dortmunders Kevin Großkreutz, der sich in Dortmund Stammspieler nennen darf und mit seinen Leistungen regelmäßig den Erfolg seines Teams prägt. Stattdessen setzt Löw auf den Mainzer Youngster Andre Schürrle, der sich zuletzt in bestechender Form  präsentierte und mit bisher 12 Toren und 5 Assists eine Klassesaison spielt. Mit Mario Götze, Marcel Schmelzer und Toni Kroos erhalten weitere Jungspunde eine Bewährungschance unter Jogi Löw.

Der Kader:

Tor: Manuel Neuer (Schalke 04), Rene Adler (Bayer Leverkusen), Tim Wiese (Werder Bremen)

Abwehr: Arne Friedrich (VfL Wolfsburg), Dennis Aogo (Hamburger SV), Holger Badstuber, Philipp Lahm (beide Bayern München), Jerome Boateng (Manchester City), Per Mertesacker (Werder Bremen), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund)

Mittelfeld: Mario Götze, Sven Bender (beide Borussia Dortmund), Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid), Christian Träsch (VfB Stuttgart), Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos (beide Bayern München), Andre Schürrle (FSV Mainz 05)

Angriff: Lukas Podolski (1. FC Köln), Mario Gomez, Miroslav Klose , Thomas Müller (alle Bayern München)

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Arthur Brühl am 18. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu