FC Barcelona zeigt Interesse an Gareth Bale

Der FC Barcelona ist derzeit in Europa das Maß der Dinge. Doch der spanische Meister ist immer auf der Suche nach Akteuren, die die Mannschaft weiter verbessern können. Neuester Kandidat für „Barca“ soll Gareth Bale sein.

Wenn es beim FC Barcelona eine Baustelle gibt, dann die des Linksverteidigers. Mit Adriano, Maxwell und Éric Abidal stehen zwar drei solide Kräfte zur Verfügung, doch gesehen am restlichen Kader herrscht hier Handlungsbedarf. Gareth Bale ist für seine Extra-Klasse bekannt. Wie nun der englische „Daily Mirror“ berichtet, soll Barca-Coach Josep Guardiola Scouts nach England geschickt haben, um herauszufinden, ob der Waliser als Linksverteidiger passen würde. Umgerechnet rund 41 Millionen Euro sei der FC Barcelona demnach bereit zu zahlen. Der 22-Jährige hatte seinen Vertrag bei den Tottenham Hotspurs im März bis 2015 verlängert.

Bereits im Sommer buhlten zahlreiche Vereine um Bale. Doch die Londoner wollten ihr Juwel auf keinem Fall gehen lassen. Aus diesem Grund verlängerte man auch vorzeitig seinen Vertrag. Doch sollte der FC Barcelona anklopfen, könnte auch Bale schwach werden. Dann würde es den „Spurs“ nur schwerlich gelingen, den Waliser von einem Verbleib zu überzeugen.

Bale gilt als schneller und technisch versierter Mann für die linke Seite. Allerdings rückte er in der letzten Zeit immer weiter nach vorne. Nachdem er seine Karriere als Linksverteidiger begann, überzeugte er zuletzt vor allem auf der linken offensiven Außenbahn. Hier zeigte er auch eine seine weiteren Stärken: Er hat einen fulminanten Schuss! Ein Abgang des Spielers wäre für Tottenham ein herber Verlust. Dass man aber durchaus in der Lage ist, dem Werben eines großen Vereins zu widerstehen, zeigte das Interesse von Manchester United und dem FC Chelsea London an Luka Modric. Den Kroaten ließen die „Spurs“ trotz Millionen-Offerten nicht ziehen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 11. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu