FC Bayern hat angeblich brasilianisches Supertalent im Visier

Wenn man an den FC Santos denkt, dann kommt einem derzeit nur ein Name in den Sinn: Neymar. Wer sich mit dem Klub aber so ein bisschen genauer beschäftigt, der wird feststellen, dass es eine Vielzahl von Talenten gibt, die ihren Weg in Europa machen könnten. Einer von ihnen ist Felipe Anderson. Mit gerade einmal 19 Jahren hat der Mittelfeldspieler bereits auf sich aufmerksam gemacht.

Da verwundert es nur die wenigsten, dass einige Top-Klubs aus Europa bereits ihre Fühler ausgestreckt haben. Nun berichtet die italienische Sportzeitung „Gazzetta dello Sport“, dass neben dem AC Mailand, Real Madrid und den Tottenham Hotspurs sowie Bundesligist VfL Wolfsburg auch der FC Bayern München Interesse an dem Spieler habe. „Felipe Anderson hat einen Vertrag bis Juni 2016 und wird nicht wechseln“, erklärt Sportdirektor Pandolfo nach Angaben der Zeitung. Allerdings scheint die Taktik der Bosse nicht ganz klar: Preis nach oben treiben oder doch unverkäuflich?

Besteht überhaupt Bedarf?

Im offensiven Mittelfeld ist der deutsche Rekordmeister mit Toni Kroos und Thomas Müller bestens besetzt. Zudem setzt Trainer Jupp Heynckes auch Xherdan Shaqiri hin und wieder auf dieser Position ein. Da alle Spieler sehr jung sind, scheint für die Zukunft gesorgt zu sein. Allerdings tauchten zuletzt Gerüchte auf, Toni Kroos könnte schon bald den Klub verlassen. Diese wiesen die Bayern aber umgehend zurück.

Keine Südamerikaner mehr

Nachdem der FC Bayern mit Spielern aus Brasilien und Argentinien in der Vergangenheit weniger Glück hatte, man denke allen voran an das Drama um Breno, erklärte der Klub, dass man keine südamerikanischen Spieler mehr verpflichten wolle. Zudem zog man Giovane Elber als Südamerika-Scout ab. Daher ist es fraglich, ob Bayern wirklich Interesse hat. Zumal ein Transfer des jungen Mittelfeldspielers nicht gerade günstig wäre.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 13. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu