FC Bayern München: Arjen Robben will seinen Vertrag (noch) nicht verlängern

FC Bayern MünchenArjen Robben ist nach acht Wochen des Leidens am vergangenen Wochenende gegen Borussia Dortmund wieder in die Mannschaft des FC Bayern München zurückgekehrt. Erwartungsgemäß ist der Niederländer nicht noch bei 100 Prozent. Trotzdem wurde in den letzten Tagen immer wieder darüber diskutiert, ob der deutsche Rekordmeister den zuweilen eigensinnigen Angreifer noch braucht.

Robben, dessen Vertrag bis 2013 läuft, lässt sich aber nicht beeindrucken und denkt über einen langfristigen Verbleib nach. „Der Verein weiß, dass ich mich sehr wohlfühle, er hat mir auch sein Vertrauen ausgesprochen“, so Robben im Interview mit der „tz“. „Die Fakten sind klar: Wir fühlen uns in dieser Stadt sehr, sehr wohl.“ Seine Leistenverletzung hat Robben erstmal überwunden, daher will er sich jetzt auf das sportlich konzentrieren.„Vielleicht wird in der nächsten Zeit mal gesprochen“, so der Profi des FC Bayern weiter. Wie er schon mehrmals betonte, wolle er nicht zu weit in die Zukunft schauen.

Indes hat sich die Vereinsspitze des deutschen Rekordmeisters hinter den Angreifer gestellt und die zuletzt aufkommende öffentliche Kritik an Robben entschieden zurückgewiesen. „Es geht mir auf den Sack, dass man so einen Weltklassespieler infrage stellt, nur weil er nach acht Wochen Verletzungspause mal ein, zwei schlechtere Spiele macht. Das lassen wir sicherlich nicht zu. Und da werde ich auch Theater machen“, sagte Präsident Uli Hoeneß nach der Partie gegen den FC Villarreal. „Wir brauchen Arjen. Und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis er wieder der Alte wird.“

Das zeigte er auch schon in der Champions League, als seine Formkurve anstieg. Will der FC Bayern München in dieser Saison auf allen Hochzeiten mit Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League tanzen, braucht man einen fitten Robben. Das weiß auch die Vereinsführung…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 25. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu