FC Bayern München: Abschied von Danijel Pranjic rückt immer näher

FC Bayern MünchenDanijel Pranjic macht beim FC Bayern München derzeit eine schwere Zeit durch. Nachdem ihn Louis van Gaal zum deutschen Rekordmeister holte, war der Kroate aus der Mannschaft beim FC Bayern nicht mehr wegzudenken. Doch der Niederländer ist bekanntermaßen mittlerweile wieder Geschichte.

Seit Jupp Heynckes beim FC Bayern das Ruder übernommen hat, gibt es für Pranjic kaum noch eine Chance. In dieser Spielzeit kickte der Kroate ein paar Minuten in der Bundesliga, ganze zehn in der Champions League und 93 im DFB-Pokal. Zuwenig für den 29-Jährigen. Eigentlich gilt der Kroate ja als vielseitig einsetzbar, was im heutigen Fußball sehr wichtig ist. Doch alle Positionen scheinen derzeit besetzt zu sein. Pranjic kann Linksverteidiger spielen, da spielt Philipp Lahm. Auch links offensiv ist mit Franck Ribéry ein Topspieler gesetzt. Nach dem Ausfall von Bastian Schweinsteiger hatte Pranjic sicherlich gehofft, dass eine oder andere Mal im defensiven Mittelfeld spielen zu können. Doch zuletzt setzte Heynckes auf andere Spieler, was die Abwanderungsgedanken des Spielers verstärken werden.

„Mir ist egal, wo ich spiele, ich will einfach nur spielen“, so der 29-Jährige jetzt gegenüber dem „kicker“. „Eigentlich würde ich gerne hier bleiben, aber diese Saison ist einfach schwierig für mich. Der Abschied rückt näher.“ Der Vertrag des Kroaten läuft noch bis 2012, ein Abschied im Winter scheint aber immer näher zu rücken. Eigentlich hatten die Verantwortlichen des FC Bayern immer wieder betont, dass man im Winter keinen Spieler abgeben werde. Der Kader sei einfach zu dünn besetzt. Doch für Pranjic scheint derzeit überhaupt kein Platz frei zu sein, sodass man für den 29-Jährigen eine Ausnahme machen könnte. Interessenten soll es geben, neben dem FC Augsburg und Lazio Rom sollen englischen Medienberichten zufolge auch Tottenham und Liverpool interessiert sein.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 29. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu