FC Bayern München: Rummenigge intensiviert das Werben um Marco Reus

FC Bayern MünchenDass der FC Bayern München an Marco Reus von Borussia Mönchengladbach interessiert ist, sollte bekannt sein. Nun wirbt Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch einmal intensiv um den Nationalspieler.

„Er ist eines der interessanten Talente. Er könnte uns auf Dauer noch mehr Qualität geben. Die Qualität, die wir suchen“, sagte Rummenigge der „Welt am Sonntag“. Indirekt bestätigt Rummenigge auch die Ausstiegsklausel, die Medienberichten zufolge 17 Millionen Euro liegen soll. Der Bayern-Boss sagte, dass Reus zwar „eine Klausel im Vertrag hat, die nicht ganz billig ist“, aber er sagte auch, dass er einen baldigen Transfer für richtig halte. „Zu früh gibt es nicht! Es gibt nur ein Kriterium, das heißt Qualität.“ Rummenigge sieht für den Angreifer einen entscheidenden Vorteil an der Isar: „In Mönchengladbach ist Reus der einzige deutsche Nationalspieler, bei uns wäre er der neunte oder zehnte. Da tut er sich leichter.“

Rummenigge betonte auch noch einmal das Interesse an Mario Götze von Borussia Dortmund. „Götze ist trotz seiner erst 19 Jahre ein großartiger Spieler. Dass wir solche Spieler beobachten, ist klar“. Der Bayern-Boss fügt aber sofort an: „Ein Transfer ist aber immer ein Drei-Parteien-Geschäft: Der aktuelle Klub, der interessierte Klub und der Spieler. Ob eine Lösung in diesem Verbund möglich ist, kann ich heute nicht voraussagen.“

In Sachen Breno hat Rummenigge indes Gutes zu berichten, denn er stehe vor einer guten Zukunft in München. „Er hat eine wunderbare Entwicklung genommen. Es ist zum ersten Mal etwas festzustellen, was vier Jahre lang nicht da war: Breno ist glücklich und zufrieden. Er hatte immer mindestens zwei, manchmal auch sechs Kilo zu viel“, so der Ex-Profi gegenüber der Zeitung weiter. „Jetzt ist er schlank wie eine Tanne, trainiert sehr gut und fängt an, Deutsch zu sprechen. Es besteht die Chance, dass wir ihn fußballerisch zugunsten des FC Bayern retten können.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 20. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu