FC Bayern München: Arjen Robben lässt den deutschen Rekordmeister zappeln

FC Bayern MünchenEigentlich galt die Vertragsverlängerung von Arjen Robben beim FC Bayern München schon als beschlossene Sache. Doch auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach stellt der Niederländer klar, dass er derzeit nicht gesprächsbereit sei.

„Für mich ist die Vertragsverlängerung ein Thema auf Zeit. Ich habe jetzt zwei, drei gute Gespräche gehabt, aber jetzt müssen wir zuerst wichtige Spiele spielen. Das ist eine Sache für die Zukunft“, zitiert die „tz“ den 28-Jährigen. Den Fans des deutschen Rekordmeisters werden diese Aussagen bekannt vorkommen. Immerhin äußerte sich Robben bereits im vergangenen Jahr ähnlich, als Bayern drohte die Champions League zu verpassen. Dieses Mal ist aber nicht das internationale Geschäft das Problem, sondern Robbens zeitweises Reservistendasein, das den sensiblen Dribbler offenbar schwer mitgenommen hat. „Das war ein Moment, da habe ich drei Spiele nicht gespielt“, so Robben weiter. „Das war nicht die schönste Zeit…“

Das klingt alles ein wenig nach Abschied! Nicht ganz, denn Robben schob hinterher: „Ich spreche mit keinem anderen Verein. Vielleicht rufen die mal an, aber ich spreche nicht mit ihnen.“ Zuletzt wurden Berichte laut, dass Robben beim FC Chelsea London auf der Liste stehen soll.

Den Verantwortlichen des Vereins werden die Aussagen des Niederländers sicherlich nicht schmecken. Denn immerhin hat der FC Bayern immer hinter Robben gestanden, betonte auch in schwierigen Zeiten, dass der 28-Jährige ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft sei und man gerne den Vertrag verlängern möchte. Zudem ist der Zeitpunkt der Aussage, kurz vor dem wichtigen DFB-Pokal-Spiel in Gladbach, äußerst ungünstig. Bis dato wollte sich von Vereinsseite niemand zu den Aussagen Robbens äußern.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 21. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu