FC Bayern München: Arjen Robben von Chelsea, Arsenal und Tottenham umgarnt

FC Bayern MünchenArjen Robben kommt beim FC Bayern München in dieser Saison nicht in Schwung. Der Niederländer, der unter der Woche England fast im Alleigang besiegte, zeigte bei Bayer Leverkusen eine durchwachsene Partie, auch wenn er auf der ungeliebten linken Seite von Trainer Jupp Heynckes eingesetzt wurde.

Derzeit scheint der 28-Jährige sich in München nicht sonderlich wohl zu fühlen. Vor allem die Diskussionen in der Medienlandschaft scheinen den Spieler zu stören. Zudem kommt offenbar fehlendes Vertrauen seines Trainers. „Es ist herrlich, mit einem Trainer zu arbeiten, der einem Vertrauen schenkt und die Spieler in Ruhe ihre Arbeit machen lässt“, sagte Robben nach der Partie der niederländischen Nationalmannschaft nach Angaben von „T Online“. „Der große Unterschied ist, dass ich hier viele Freiheiten im Spiel bekomme und Selbstvertrauen durch den Coach.“

Sollte Robben tatsächlich den deutschen Rekordmeister verlassen wollen, stünden die Klubs aus der Premier League Schlange. Denn wir der „Sunday Mirror“ berichtet, sollen der FC Chelsea London, Arsenal London und die Tottenham Hotspurs Interesse am Flügelflitzer haben. Robben kickte bereits in England, damals für Chelsea, ehe er zu Real Madrid wechselte.

Eigentlich galt die Vertragsverlängerung mit Robben noch vor ein paar Wochen als so gut wie sicher. Doch nachdem Heynckes den 28-Jährigen drei Mal hintereinander auf die Bank setzte, scheint Robben erst einmal abwarten zu wollen, wie sich seine Situation weiterentwickelt.

Sollte der Niederländer München verlassen wollen, würde der FC Bayern im Sommer noch einmal Kasse machen, denn sein Vertrag läuft noch bis 2013. Allerdings betonten die Verantwortlichen des Vereins immer wieder, dass man mit Robben unbedingt verlängern möchte.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 05. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu