FC Bayern München: Breno meckert via Twitter

FC Bayern MünchenAls der FC Bayern München Breno für 12 Millionen Euro in die Bundesliga lockte, versprach man sich beim deutschen Rekordmeister viel, hoffte auf einen neuen Abwehrchef. Doch Breno konnte diese Erwartungen nie erfüllen, was auch an seinen zahlreichen Verletzungen lag.

Auch wenn der Brasilianer zuletzt Ärger mit der Justiz hatte, ließ man den Innenverteidiger nie hängen. Ob sich das nun nach den neuesten Twitter-Meldungen des Spielers ändert, bleibt offen. Denn während die erste Mannschaft des deutschen Rekordmeisters gegen Erfurt kickte, musste Breno beim Test von Bayern II (1:1 in Burghausen) über 90 Minuten ran. Das hat dem Brasilianer so gar nicht gefallen. „Es ist nicht so, dass ich über das B-Team von Bayern schlecht rede, aber ich gehe zum B-Team, um ein Freundschaftsspiel zu machen. Was für eine Phase ich durchmache, Bayern macht eine Sauerei mit mir!“, erklärte Breno via Twitter nach Angaben der Bild“-Zeitung. Bayern-Manager Christian Nerlinger wollte sich gestern in Erfurt gegenüber der „Bild“ zu diesen Äußerungen nicht zu Wort melden: „Kein Kommentar.“ Der FC Bayern reagierte zurückhaltend und mit Skepsis. Man wolle prüfen, ob der Account tatsächlich Breno gehöre und wenn ja, ob der Innenverteidiger die Nachricht auch selbst verfasst habe, hieß es aus München.

Breno steht weiter unter Verdacht der schweren Brandstiftung. Man hatte ihn bei der Justiz für das Trainingslager in Katar freigeboxt, damit er mit der Mannschaft trainieren kann. Nun klingt das alles ein wenig undankbar. Ob der deutsche Rekordmeister weiter so zu Breno hält, sollte die Twitter-Nachricht tatsächlich von ihm stammen, darf bezweifelt werden.

Indes fuhr der FC Bayern vor 18.000 Fans beim Drittligisten Erfurt einen verdienten Sieg ein. Die Tore schossen Toni Kroos (12.), Arjen Robben (38.), Thomas Müller (59.) und Bastian Schweinsteiger im Elfer-Nachschuss (90.).

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 16. Januar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu