FC Bayern München: Dante-Transfer von Borussia Mönchengladbach offenbar fix!

FC Bayern MünchenDer FC Bayern München muss für die kommende Saison vor allem in der Verteidigung nachlegen. Nachdem schon so gut wie sicher ist, dass Breno den Verein verlassen wird, ist man auf der Suche nach einem zentralen Abwehrspieler. Doch offenbar scheint die Suche schon beendet zu sein, denn Dante von Borussia Mönchengladbach soll unmittelbar vor einem Wechsel nach München stehen.

Wie die Münchner „tz“ berichtet, kann Dante, mit vollem Namen Dante Bonfim Costa Santos, Borussia Mönchengladbach dank einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag für 4,6 Millionen Euro verlassen. Der spielstarke Innenverteidiger, mit 28 Jahren im besten Alter, hat sich mit seinen herausragenden Leistungen in den letzten beiden Jahren in den Fokus der Münchner gespielt. Wie die Zeitung nun erfahren hat, sollen sich die Bayern mit Dante bereits geeinigt haben. Damit ist der Wechsel des Brasilianers zum Sommer fix, Gehalt und Laufzeit wurden bereits fixiert! Aufgrund der Ausstiegsklausel gingen die Verhandlungen offenbar relativ problemlos.

„Bei Bayern München bestreitet man die großen Partien und spielt jedes Jahr um Titel – das ist auf jeden Fall ein Traum!“, zitiert die Zeitung Dante aus einem älteren Interview. Hintergrund: Dante will auf jeden Fall in die brasilianische Nationalmannschaft. Sieht seine Chance bei einem Top-Verein wie FC Bayern München natürlich steigen. Doch dazu müsste er sich erst einmal gegen Jerome Boateng und Holger Badstuber durchsetzen. Ob auch Daniel van Buyten zum elitären Kreis der Bayern-Innenverteidiger gehören wird, ist indes offen. Der Belgier hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag noch nicht verlängert.

Zuletzt wurde auch über Benedikt Höwedes (Schalke) und Mats Hummels (Dortmund) diskutiert, doch sie haben Verträge bis 2014 und würden daher sehr teuer werden.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 18. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu