FC Bayern München: Jupp Heynckes plant keine Transfers

FC Bayern MünchenWenn der FC Bayern München am Sonnabend den VfL Wolfsburg empfängt, heißt es beim deutschen Rekordmeister Wiedergutmachung für die Niederlage zum Auftakt der Rückrunde gegen Borussia Mönchengladbach. Auch wenn sich in der Partie Abwehrchef Daniel van Buyten schwer verletzte und Monate ausfällt, sieht Jupp Heynckes keinen Bedarf und möchte im Winter keinen neuen Innenverteidiger verpflichten.

Er sei der Meinung, dass man jetzt keinen Spieler verpflichten sollte, erklärt der Coach des FC Bayern der „Bild“-Zeitung. „Ich habe noch nie erlebt, dass man im Winter richtig gute Transfers tätigt. Wir werden jetzt keinen Spieler mehr holen. Van Buytens Ausfall können wir kompensieren.“ Auf die Frage der Zeitung, wie sich der 66-Jährige das vorstellt, erklärte Heynckes: „Mit Jérôme Boateng. Aber auch Luiz Gustavo oder Anatolij Timoschtschuk können diese Position spielen. Und – auch wenn Sie das jetzt überrascht – mit Breno. Er hat in der Vorbereitung gut trainiert, ist ein unbequemer Gegenspieler. Fragen Sie mal Mario Gomez.“

Apropos Breno: Der Brasilianer wurde schon als 12-Millionen-Flop abgeschrieben. Nach seiner schweren Verletzung und privaten Problemen scheint der Innenverteidiger auf einem guten Weg zu sein. Doch zuletzt sorgte er für Zündstoff, als er sich via Twitter über seinen Einsatz in der 2. Mannschaft beschwerte. Der FC Bayern zeigte dem 22-Jährigen daraufhin die „leicht Gelbe Karte“. Für Heynckes ist das Thema erledigt: „Breno hat sich entschuldigt. Ich halte nichts von Verboten oder Strafen.“ Allerdings müssen die Spieler wissen, dass sie das Twittern oder das Posten via Facebook einschränken müssen. Anatolij Tymoshchuk twitterte unlängst Fotos aus der Kabine und fing sich dafür ebenfalls ein Rüffel ein.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 26. Januar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu