FC Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge macht bei Marco Reus einen Rückzieher

FC Bayern MünchenMarco Reus ist verletzt: Der Angreifer fehlt derzeit seinem Klub Borussia Mönchengladbach. Nachdem zuletzt vor allem der FC Bayern München um den dreifachen Nationalspieler buhlte, macht FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge nun einen Rückzieher.

„Manchmal ist es für junge Spieler auch keine schlechte Entscheidung, eben ein Jahr noch zu bleiben, um dann die Entwicklung voranzutreiben. Weil der Druck bei einem Klub wie Gladbach oder bei Borussia Dortmund geringer ist, als beim FC Bayern“, so Karl-Heinz Rummenigge bei „LIGA total! Lounge“. Am Ende der Saison kann Reus Medienberichten zufolge Gladbach für eine festgeschriebene Ablösesumme von 17,5 Millionen Euro verlassen. Zudem wurde immer wieder darüber berichtet, dass der Angreifer beim FC Bayern Arjen Robben ersetzen könnte, der zuletzt immer wieder verletzungsbedingt fehlte.

Indes räumte Ivica Olic mal wieder mit den Gerüchten um seine eigene Zukunft auf. In der italienischen Zeitung „Tuttosport“ wurde der kroatische Angreifer wie folgt zitiert: „Alle wissen, dass ich die Absicht habe, im Januar Bayern zu verlassen. Ein Angebot von Lazio Rom gibt es noch nicht, aber es wäre schön, wieder mit Miro Klose zu spielen.“ Eigentlich hatte Olic einen Wechsel im Winter ausgeschlossen. Dieser Fakt hat auch weiter bestand! „Das höre ich zum ersten Mal“, zitiert die „Bild“ den Angreifer. Demnach habe er so etwas nicht gesagt. Es bleibe dabei, er werde im Winter nicht wechseln!

Neben Klubs aus Italien buhlte vor allem der VfL Wolfsburg um die Dienste des Angreifers. Doch Bayern-Trainer Jupp Heynckes schob einem Wechsel einen Riegel vor, der Kader des deutschen Rekordmeister lasse Abgänge im Winter nicht zu. In der Tat hat der FC Bayern einer der kleinsten Kader der Liga – allerdings ist er wohl der bestbesetzte…

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 15. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu