FC Bayern München: Kommt Junior Hoilett als Alternative zu Robbery?

FC Bayern MünchenDer FC Bayern München tritt auf der Stelle: Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes konnte auch gegen den Hamburger SV nicht vollends überzeugen. Am Ende reichte es für den deutschen Rekordmeister nur zu einem 1:1. Eines scheint klar: Im kommenden Sommer muss die Mannschaft weiter verstärkt werden. Ganz oben auf der Liste steht Xherdan Shaqiri!

Das Kraftpaket vom FC Basel steht schon seit geraumer Zeit auf dem Zettel des FC Bayern. Der 20-Jährige weckte in der Vergangenheit aber auch das Interesse zahlreicher Spitzenvereine. Aus diesem Grund möchte der FC Bayern nach Informationen des „kicker“ Nägel mit Köpfen machen und den Außenbahnspieler noch in dieser Woche verpflichten. Der Linksfuß kann sowohl in der Defensive als auch in der Offensive eingesetzt werden. Allerdings plant der deutsche Rekordmeister, den 20-Jährigen im linken Mittelfeld einzusetzen. Shaqiri ist schnell, technisch stark und verfügt über einen unbändigen Willen. Als Ablöse spekuliert das Fachmagazin über eine Summe um die zwölf Millionen Euro. Zuletzt brachte HSV-Trainer Thorsten Fink seinen Ex-Spieler beim FC Bayern ins Gespräch, sprach von einem kommenden Publikumsliebling.

Aber der FC Bayern hat eine weitere Verpflichtung im Blick. Wie die englische Zeitung „People“ berichtet, schielt der deutsche Rekordmeister auf Junior Hoilett von den Blackburn Rovers. Die Bayern wollen Hoilett im Sommer ablösefrei verpflichten, sollen der Zeitung zufolge dem Kanadier eine Verdoppelung seines Gehalt bieten. Bei den Rovers verdient er derzeit 19.000 Pfund pro Woche. Der FC Liverpool und die Tottenham Hotspurs wollten den Außenstürmer bereits im Winter verpflichten, doch Blackburn schlug eine Acht-Millionen-Pfund-Offerte aus. Die Rovers wollten im Abstiegskampf auf ihren Spieler aber nicht verzichten, dessen Vertrag im Sommer ausläuft.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 06. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu