FC Bayern München: Leon Goretzka vom VfL Bochum soll spätestens 2014 kommen

Es gibt wohl kaum einen Nachwuchsspieler in Deutschland, der bei anderen Vereinen so begehrt ist wie Leon Goretzka. Der erst 17 Jahre alte Mittelfeldspieler ist aus der Mannschaft des VfL Bochum trotz seines jungen Alters schon nicht mehr wegzudenken und zugleich im Visier zahlreicher Spitzenklubs aus dem In- und Ausland.

Dass die Reviernachbarn Borussia Dortmund und FC Schalke 04 schon länger ein Auge auf den hochtalentierten Jungprofi geworfen haben, verwundert dabei ebenso wenig wie die Tatsache, dass der FC Arsenal, der dafür bekannt ist, Spieler schon sehr früh zu sichten und zu verpflichten, seine Scouts schon mehrfach nach Bochum geschickt hat. Anfang der Woche sorgte überdies die Meldung, dass Real Madrid Goretzka gerne zunächst für seine zweite Mannschaft haben möchte, für Aufsehen. Mittlerweile hat Bochums Sportvorstand Jens Todt diesen Bericht der spanischen „As“ in der „Reviersport“ aber als „Blödsinn“ bezeichnet und dementiert.

Die besten Karten auf die Verpflichtung des U19-Nationalspielers dürfte wohl ohnehin der FC Bayern München haben, der nach Informationen der „Welt“ in Person von Sportdirektor Matthias Sammer, der Goretzka aus seiner zeit beim DFB bestens kennt, schon beim gebürtigen Bochumer vorgefühlt haben soll.

Weil Goretzka als überaus bodenständig gilt und schon mehrfach betont hat, vor einem Wechsel zunächst das Abitur machen zu wollen, wird sich der FC Bayern aber noch gedulden müssen, was aber den Vorteil bringt, dass der kopfballstarke und technisch hochveranlagte Mittelfeldspieler in gewohntem Umfeld weiter reifen kann. Laut seiner eigenen Aussage ist für Goretzka ein Wechsel vor 2014 kein Thema und auch dann wird der FC Bayern für den bis 2016 gebundenen Youngster noch eine stattliche Ablöse auf den Tisch legen müssen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Johannes K. am 02. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu