FC Bayern München: Uli Hoeneß springt Arjen Robben zur Seite

FC Bayern MünchenAm gestrigen Sonntag gewann der FC Bayern München sein erstes „Endspiel“ der Saison gegen den FC Schalke 04 mit 2:0. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes zeigte sich dabei in stark verbesserter Form und dominierte die Partie von der ersten Minute an. Überragender Mann auf dem Platz war dabei Franck Ribéry.

Der kleine Franzose hatte 94 Ballkontakte und bestritt die meisten Zweikämpfe (24). Zudem erzielte er die beiden Tore. Nach seinem ersten Treffer klatschte er mit Heynckes ab, was wohl eine Art Wiedergutmachung für das fehlende Abschlagen in Basel war. In der Champions League musste Ribéry nach 70 Minuten vom Feld, verweigerte im Anschluss den Handschlag mit Heynckes. Nach der Partie gegen Schalke sagte er gegenüber dem Bezahlsender „Sky“: „Es ist nicht leicht für uns. Aber es war wichtig, dass wir heute gegen Schalke gewonnen haben. Ich habe gestern mit dem Trainer gut gesprochen, es ist schwer für uns und ich habe gesagt, dass im Moment alles nicht einfach ist.“ Zudem habe er dem 66-Jährigen erklärt, dass er in Katar gut trainiert habe. „Es war wichtig für mich, auch mal 90 Minuten durchspielen zu dürfen“, fuhr Ribéry fort.

Zudem meldete sich Uli Hoeneß zu Wort und sprang Arjen Robben zur Seite. Der Niederländer hatte vergangene Woche gegenüber niederländischen Medien erklärt, dass er derzeit nicht mit ihren deutschen Kollegen sprechen möchte, da er sich ungerecht behandelt fühle. Das sieht auch der Bayern-Präsident so.

Die Journalisten müssten aufhören mit „dieser Hetzjagd auf den einen oder anderen“ Spieler, erklärte Hoeneß nach Angaben der Münchner „tz“. „Wenn wir die nicht gehabt hätten die letzten Wochen, dann hätte Arjen Robben heute sicherlich zwei, drei Tore gemacht.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 27. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu