FC Bayern München will Jaroslav Drobny – Geht Nils Petersen im Gegenzug zum Hamburger SV?

FC Bayern MünchenBeim FC Bayern München plant man schon jetzt den Kader für die kommende Spielzeit. Sportdirektor Christian Nerlinger ist dabei auch auf der Suche nach einer Nummer zwei hinter Manuel Neuer, die sich mit dieser Position zufrieden gibt.

„Wir suchen einen Torhüter, der es akzeptiert nur die Nummer Zwei zu sein und sich vollkommen mit dieser Rolle abfindet. Er sollte schon ein gestandener Torwart sein, den man immer reinwerfen kann, also kein blutjunges Talent“, sagte Nerlinger Ende Januar zur „tz“. Nun scheint man genau einen solchen Kandidaten gefunden zu haben. Denn wie Medien übereinstimmend berichten, soll sich der deutsche Rekordmeister mit Jaroslav Drobny vom Hamburger SV geeinigt haben. Demnach warte man nur noch auf eine Antwort vom HSV. Sobald der Deal mit René Adler aber unter Dach und Fach sei, stünde einem Wechsel nichts mehr im Wege.

Im Gegenzug soll man die Ablöse mit einer Leihe von Nils Petersen verrechnen. Hamburg habe großes Interesse an dem ehemaligen Stürmer von Energie Cottbus. In München kommt Petersen kaum zum Einsatz, möchte in der kommenden Saison Spielpraxis sammeln. Für alle Seiten könnte dies ein lohnendes Geschäft sein. Allerdings haben der FC Bayern und der HSV die Meldungen dementiert.

Indes könnte der FC Bayern unerwartete Transfereinnahmen erzielen. Sollte Lukas Podolski den 1. FC Köln verlassen, würde auch der deutsche Rekordmeister Kasse machen. „Wir sind nicht von vorgestern“, sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge im Januar 2009 nach Poldis Rückkehr nach Angaben der „Bild“-Zeitung. „Würde Köln Podolski tatsächlich verkaufen, sitzt Bayern bei der Ablöse mit im Boot.“ Die Rede ist derzeit von um die zehn Prozent.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 01. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu