FC Schalke 04: Huub Stevens kritisiert Raúl und Lewis Holtby

FC Schalke 04Am vergangenen Wochenende verlor der FC Schalke 04 das so wichtige Ruhr-Derby gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund mit 0:2. Die Mannschaft präsentierte sich beim BVB in desolater Verfassung, schien sich nicht gegen die Niederlage wehren zu können.

Huub Stevens, der seinen 58. Geburtstag gestern feierte, hätte sich über ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk gefreut – daraus wurde bekanntermaßen nichts: „Da hätte ich mir von der Truppe ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk gewünscht, aber nichts wurde erfüllt. So kannst du in Dortmund nicht auftreten. Wir haben in der 1. Halbzeit alles andere gemacht, nur nicht Fußball gespielt. Ohne Ausnahmen waren alle Kreativen überhaupt nicht auf dem Platz“, so der Niederländer gegenüber der „Bild“. Stevens schließt bei seiner Kritik alle Spieler ein, auch Superstar Raúl. „Er spielt diese Saison bislang schwankend, hat gute und schlechte Momente. Unser momentanes Mittelfeld-Problem kann Raúl allerdings ohnehin nicht lösen. Er ist Stürmer. Ein Neuneinhalber, der auch Vorlagen braucht“, so Stevens über den Spanier, der gegen den BVB die Binde für den verletzten Benedikt Höwedes trug.

Auch von Mittelfeldspieler Lewis Holtby war der Coach enttäuscht. „Er ist erst 21, doch er sollte weiter sein als ein Julian Draxler mit seinen 18 Jahren“, so Stevens weiter. „Lewis muss sich mehr präsentieren und in die Häuptlings-Rolle hineinwachsen. Denn sonst haben wir ohne den verletzten Jefferson Farfan keine Lösungen. Seine Qualität hat uns an allen Ecken und Enden gefehlt.“

Morgen tritt der FC Schalke 04 in der Europa League gegen Steaua Bukarest an. Stevens hofft auf eine sofortige Wiedergutmachung. Der Trainer erklärt gegenüber der Zeitung: „Mit einem Sieg sind wir weiter. Und Sonntag gegen Augsburg kommt hoffentlich Benedikt Höwedes zurück. Das wären wenigstens zwei nachträgliche Geschenke.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 30. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu