FC Schalke 04: Immer noch kein Neuer Nachfolger

FC Schalke 04Nachdem die Vertragsverlängerung mit Manuel Neuer erneut gescheitert ist, bemüht man sich nun auf Schalke um einen Nachfolger. Die Suche wird allerdings durch hohe Ablöseforderungen erschwert.

Einer der Wunsch Kandidaten von Horst Heldt ist die Nummer 1 von Hannover 96, Ron-Robert Zieler. Der Vertrag des 22 Jährigen läuft im Sommer 2012 aus, würde sich aber Verlängern, wenn er Saisonübergreifend 20 Bundesliga Einsätze bekommt.

Bisher habe Zieler einen neuen Vertrag bei Hannover abgelehnt, da er sich alle Möglichkeiten offen halten möchte. Nun scheint es so als würde der Sportliche Leiter der Hannoveraner Jörg Schmadtke, eine zweistellige Millionensumme fordern. Zuviel für einen jungen Torwart der bis jetzt nur auf 15 Bundesligaeinsätze kam.

Beim 1. FC Kaiserslautern soll die gewünschte Ablösesumme für Kevin Trapp (Vertrag bis 2013) ähnlich hoch. Stefan Kuntz soll für den U-21 Nationaltorwart eine Ablösesumme in Höhe von 9 Millionen fordern. Ebenfalls zu viel für einen jungen Torwart mit einer Bundesligaerfahrung von gerademal 9 Einsätzen.

Die Ablösesumme für Hollands Nationaltorwart Maarten Stekelenburg (Vertrag bis 2012) dürfte gleichermaßen hoch sein. Jedoch würde man mit dem 28-Jährigen einen international erfahrenen Torwart bekommen.
Die preiswerteste Lösung für den FC Schalke 04 wäre Ralf Fährmann. Der 22-Jährige Ex-Schalke wäre ablösefrei, da sein Verein (Frankfurt) in die 2. Liga abgestiegen ist.

Die hohen Ablösesummen die gefordert werden, dürften aber kaum zu halten sein und haben wohl auch eher einen symbolischen Charakter. Trotzdem wird Horst Heldt mind. 3-5 Millionen Euro auf den Tischlegen müssen, um einen geeigneten Nachfolger für Manuel Neuer zu finden. Dessen Wechsel zu den Bayern erst vollzogen wird, wenn Schalke eine neue Nummer 1 gefunden hat.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Matthias Hoffmann am 30. Mai
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu