FC Schalke 04: Verlässt Raúl S04 am Ende der Saison?

FC Schalke 04Als Felix Magath im vergangenen Sommer Raúl von Real Madrid zum FC Schalke 04 lotste, waren sich viele Experten nicht sicher, ob der mittlerweile in die Jahre gekommene Spanier noch einmal zu Top-Leistungen zurückkehren kann. Doch der Angreifer brachte schnell alle Zweifler zum Schweigen und spielte eine tolle Saison.

In dieser Saison sieht das schon ein wenig anders aus. Zwar hat Raúl immer noch tolle Spiele für die Knappen absolviert, doch in den letzten Wochen waren seine Leistungen zu schwankend – wie die der ganzen Mannschaft. Im kommenden Sommer läuft der Vertrag des Spaniers aus. Nun fragen sich die Fans der Königsblauen, ob sie auch in der nächsten Spielzeit ihren Publikumsliebling zu sehen bekommen. „Ich fühle mich auf Schalke wohl. Auch die Europa League bedeutet mir viel, unser großes Ziel ist das Finale in Bukarest. Doch jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um über einen Vertrag zu sprechen“, zitiert ihn jetzt die „Bild“-Zeitung.

Ein richtiges Bekenntnis kommt Raúl nicht über die Lippen. Aber auch Schalke will sich nicht festlegen, ob man mit seinem Superstar verlängern möchte. „Wir werden uns im Januar zusammensetzen. Um zu erfahren, was Raúl will. Dann wird es eine grundsätzliche Entscheidung geben“, so Manager Horst Heldt. „Raúl ist eine Identifikationsfigur. Es macht aber keinen Sinn, dem Gespräch vorzugreifen…“.

Zuletzt trug der Spanier sogar die Binde. Nach der Verletzung von Benedikt Höwedes war zunächst Klaas-Jan Huntelaar Kapitän, ehe Raúl das Amt übernahm. Für viele Fans überraschend, denn immerhin wollte der Angreifer vor der Saison nicht in den Mannschaftsrat. „Ich bin nicht der Kapitän. Ich übernehme das nur, weil Spieler verletzt oder nicht im Aufgebot sind und der Trainer mich dann fragte. Ich habe das akzeptiert und kein Problem damit“, so der Spanier.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 01. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu