FC Schalke 04 und Raúl: Einigung zwischen S04 und dem Spanier rückt näher

FC Schalke 04Am Wochenende eröffnete Raúl mit seinem Tor gegen den VfL Wolfsburg den Torregen seiner Knappen. Der Angreifer des FC Schalke 04 erzielte gegen die Wölfe seinen 400. Pflichtspieltreffer in seiner Karriere. Trotz seines Alters ist der Spanier immer noch einer der besten Angreifer der Liga. Daher möchte Schalke auch den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Raúl verlängern.

Gegenüber dem Fachmagazin „kicker“ erklärte nun Horst Heldt, es würde „keine Komplikationen” geben. „Die Art und Weise, wie mich die Fans hier aufnehmen, wird in die Entscheidung einfließen. Aber wir müssen die nächsten Gespräche abwarten“, deutete der Spieler selbst eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages an. Offenbar scheinen sich beide Parteien angenähert zu haben. Zuletzt wurde darüber berichtet, dass Schalke nicht dazu bereit ist, mit Raúl um zwei Jahre zu verlängern, so wie es sich der Spieler wünscht. Stattdessen schwebe den Knappen ein Ein-Jahres-Vertrag mit Option vor. Zudem müsse der Spanier mit einer Reduzierung seines Gehalts leben, hieß es weiter. Auf was man sich nun am Ende einigen wird, werden wohl die nächsten Wochen zeigen. Eins scheint aber klar: Einer Vertragsverlängerung steht nicht mehr viel im Weg!

Zum Vorteil für Schalke ist auch die aktuelle Situation. Aufgrund der Ergebnisse am Wochenende rückten die Knappen bis auf einen Punkt an den FC Bayern München heran, stehen aktuell auf Platz vier. Auf Platz fünf, also den ersten Nicht-Champions-League-Platz, hat man schon einen komfortablen Vorsprung. Wenn nichts Außergewöhnliches mehr in dieser Spielzeit passiert, werden die Knappen wohl in der Qualifikation um die Teilnahme an der Königsklasse spielen. Das könnte für Raúl ein interessanter Punkt sein, denn der Spanier möchte sicherlich auch am Ende seiner Karriere auf Europas Top-Bühne spielen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 20. Februar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu