Luiz Gustavo für 12,4 Mio zum FC Arsenal London?

Nur ein wildes Gerücht oder doch Wirklichkeit? Luiz Gustavo angeblich auf der Einkaufsliste beim FC Arsenal London...

(Foto: imago)

Beim FC Bayern München könnte die Stimmung kaum besser sein: Nach den Niederlagen von Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen hat man nun 14 bzw. 11 Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz. Das sieht beim FC Arsenal London, dem Klub der beiden Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, anders aus. Deren Trainer Arsene Wenger scheint nun daher nach München zu schielen.

Der siebte Tabellenplatz ist den Gunners viel zu wenig. Nachdem Alexandre Song im Sommer zum FC Barcelona wechselte, scheint vor allem im defensiven Mittelfeld großer Bedarf zu herrschen. Wie nun die Zeitung „Daily Mirror“ berichtet, hat Wenger auch Luiz Gustavo auf der Einkaufsliste. Dem Blatt zufolge gebe es derzeit Unstimmigkeiten zwischen Jupp Heynckes und dem Brasilianer, der über seine Rolle als Ergänzungsspieler unzufrieden sei, heißt es in dem Bericht. Der 25-Jährige solle daher für 10 Millionen Pfund (umgerechnet 12,4 Millionen Euro) auf die Insel wechseln, möchte das Blatt erfahren haben.

Was ist dran an dem Gerücht?

In vielerlei Hinsicht muss der Bericht hinterfragt werden. Von den berichteten Unstimmigkeiten scheint man in München noch nicht viel gehört zu haben. Vor seiner Verletzung war Gustavo keineswegs Ergänzungsspieler, wie das Blatt aber berichtet. Der Brasilianer, der bis zu seinem Ausfall wohl seine beste Saison spielte, erhielt vermehrt den Vorzug vor 40-Millionen-Mann Javier Martinez. Auch bei der kolportierten Summe scheint der Autor des Berichts wohl schlecht informiert gewesen zu sein. Glaubt man den damaligen Medienberichten, dann hat der FC Bayern zwischen 15 und 16 Millionen Euro für Gustavo an die TSG 1899 Hoffenheim bezahlt. Dass man den defensiven Mittelfeldspieler nun für weniger ziehen lässt, scheint unlogisch.

Bayern muss niemanden verkaufen

Zu guter Letzt wäre da noch der Fakt, dass der FC Bayern keinen Spieler ziehen lassen möchte. Die Erfahrungen der letzten Spielzeit haben gezeigt, dass ein breiter Kader von Nöten ist, um möglichst in allen drei Wettbewerben ganz oben zu stehen. Daher wird auch Luiz Gustavo gebraucht, zumal der Brasilianer einer der besten Balleroberer der Bundesliga ist.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 12. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu