Gladbach-Star Marco Reus im Fokus von Manchester City

Manchester CityAm heutigen Samstag fliegt Gladbach-Star Marco Reus zur Nationalmannschaft. Der 22-Jährige war krank und konnte am Spiel gegen die Ukraine nicht teilnehmen. Reus litt an einer Magen-Darm-Grippe. Wenn der Angreifer der „Fohlen“ am Dienstag gegen die Niederlande aufläuft, werden auf der Tribüne die Scouts der englischen Top-Klubs sitzen.

Denn neben dem FC Bayern München, das sollte bekannt sein, hat der FC Arsenal großes Interesse an einer Verpflichtung. Gunners-Coach Arsene Wenger hat aus diesem Grund auch schon bei Lucien Favre angefragt, allerdings eine Absage erhalten. Neben den Londoner soll aber auch Manchester City seine Fühler nach Reus ausgestreckt haben. „Ich kenne Marco Reus, weil ich ihn sehr mag. Er ist einer der talentiertesten Spieler, die ihr in Deutschland habt. Wir haben Reus sehr oft gesehen“, lässt sich Mike Rigg, Scoutingchef der „Citizens“, vielsagend von der „Bild“-Zeitung zitieren. Mit ManCity hat der FC Bayern plötzlich einen weiteren echten Konkurrenten bekommen. 18 Millionen Euro, für diese Summe soll Reus den Verein am Saisonende verlassen können, wären für den Scheich-Klub kein Problem.

Eigentlich galt der FC Bayern lange als Favorit auf einen Transfer. Sowohl Reus, zeigte sich geehrt vom Interesse des deutschen Rekordmeisters, als auch die Spieler des FC Bayern München wie Philipp Lahm, Toni Kroos und Thomas Müller äußerten sich positiv über eine mögliche Zusammenarbeit. Bayern könnte mit Reus nach einer Alternative für Arjen Robben suchen. Der Niederländer fiel zuletzt immer wieder aus. Nachdem er eigentlich gegen Borussia Dortmund wieder in den Kader zurückkehren sollte, rückt ein Comeback nach seinen erneuten Beschwerden wieder in weite Ferne. Eine Verpflichtung Reus‘ könnte hier Abhilfe schaffen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 12. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu