Hamburger SV: Maximilian Beister hat sich angeblich für Borussia Dortmund entschieden

Hamburger SVBorussia Dortmund ist immer auf der Suche nach Talenten, die die eigene Mannschaft verstärken können. Das zeigte nicht zuletzt der Transfer von Leonardo Bittencourt, den der BVB sich von Energie Cottbus sicherte.

Der U19-Nationalspieler, der als einer der größten Mittelfeld-Talente gilt, soll einen Vier-Jahres-Vertrag unterschreiben. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wird Bittencourt rund drei Millionen Euro Ablöse kosten. Doch der Hunger nach Talenten scheint beim BVB noch nicht gestillt zu sein. Denn wie die Zeitung weiter berichtet, jagt man jetzt Maximilian Beister, der mit acht Treffern und 10 Vorlagen derzeit bei Fortuna Düsseldorf in einer tollen Form ist. Seit Monaten soll der deutsche Meister den Spieler, dessen Marktwert bei ca 1,5 Millionen Euro liegen soll, intensiv beobachten.

Nach Informationen der Zeitung soll es sogar zu ersten Gesprächen zwischen Trainer Jürgen Klopp und Beister gekommen sein. Demnach habe man aus dem Freundeskreis des Spielers erfahren, dass er sich künftig gerne im Trikot des BVB sehen würde. Doch darauf scheint Beister derzeit keinen Einfluss zu haben. Fakt ist, dass der Spieler am Ende der Saison zum Hamburger SV zurückkehren soll. Die Hanseaten haben den 21-Jährigen nur an die Fortuna verliehen. „Wir werden uns im Dezember mit Max und seinem Berater treffen und ein neues Angebot unterbreiten“, erklärte HSV-Sportdirektor Frank Arnesen gegenüber der „Bild“. Beisters Vertrag läuft noch bis 2013.

BVB-Manager Michael Zorc wiegelt derzeit ab, auch wenn sich das schnell ändern könnte: „Beister ist ein großes Talent. Doch über Spieler, die bei uns nicht unter Vertrag stehen, äußern wir uns nicht.“ Der Spieler würde perfekt in das Beuteschema der Dortmunder passen, daher scheint die Sache längst noch nicht vom Tisch zu sein.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 01. Dezember
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu