Hamburger SV: Mladen Petric verlässt den HSV – Maximilian Beister verlängert bis 2016

Hamburger SVEigentlich hatte man damit gerechnet, dass sich der Hamburger SV und Stürmer Mladen Petric auf eine Verlängerung des am Ende der Saison auslaufenden Vertrages einigen werden. Doch wie die Hanseaten mitteilen, gehen beide Parteien nach der Saison getrennte Wege.

„Es war für beide Seiten wichtig, in diesem Thema schnell Klarheit zu schaffen“, so Frank Arnesen auf der Homepage des HSV. Demnach werde der HSV dem Kroaten kein neues Vertragsangebot vorlegen. „Mladen hat viele Tore für den HSV geschossen und hervorragende Leistungen gebracht“, so der HSV-Manager weiter. „Aber in der Zukunft werden wir uns anders orientieren, den Umbruch der Mannschaft vorantreiben. Dabei wollen wir verstärkt auf junge Spieler setzen und die Gehaltsstrukturen weiter verschlanken.“ Petric war über Jahre hinweg der treffsicherste Angreifer der Hanseaten, schoss in 127 Pflichtspielen für den HSV 60 Treffer.

„Ich möchte gern noch einen längerfristigen Vertrag unterschreiben. Das ist beim HSV nicht möglich“, stellte der 31-Jährige klar. Wohin es Petric nun verschlagen wird, scheint offen. Zuletzt wurde darüber spekuliert, dass der Kroate zum FC Basel zurückkehrt, wo er schon spielte. Allerdings ist Basel mit Streller und Frei derzeit bestens besetzt. Aber Petric kann auch im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden.

Zudem teilte der HSV mit, dass man mit Maximilian Beister den Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2016 verlängert hat. Der Mittelfeldspieler ist derzeit an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen, schoss in der aktuellen Spielzeit der 2. Liga bereits zehn Tore für die Fortuna. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Maximilian einen jungen, hochtalentierten Spieler langfristig an uns binden konnten“, so Arnesen. An Beister sollen zahlreiche Klubs interessiert gewesen sein, unter anderem der deutsche Meister Borussia Dortmund.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 06. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu