Hamburger SV: Rubin Kazan zeigt Interesse an Gökhan Töre

Rubin KasanGökhan Töre gehört in dieser Saison zu einer der positiven wenigen Überraschungen beim Hamburger SV. Als der 19-Jährige im Sommer von Sportchef Frank Arnesen vom FC Chelsea London mitgebracht wurde, trauten ihm zahlreiche Experten einen derartigen Durchbruch nicht zu. Mittlerweile ist der Mittelfeldspieler eine feste Größe im Mittelfeld des HSV.

Daher schaut nun auch das Ausland auf Töre. Wie „Transfermarkt.com” berichtet, ist Rubin Kazan an dem Spieler interessiert. Allerdings soll der 19-Jährige derzeit kein Interesse haben, die Rothosen zu verlassen. Das habe er Kazan mitgeteilt. Das Angebot, zwei Millionen Euro pro Jahr verdienen zu können, schlug er damit aus. Grund sei das gute Verhältnis zu Arnesen, des Weiteren fühle er sich in Hamburg pudelwohl. Das hält Kazan aber nicht davon ab, den Spieler weiter zu beobachten. Der Vertrag des Mittelfeldspielers bei den Hanseaten läuft noch bis 2014.

Indes wird die Liste der Vereine, die an einer Verpflichtung von David Jarolim interessiert sind, länger. Neben dem FC Augsburg und Fortuna Düsseldorf zeigt nun auch der TSV 1860 München Interesse an dem tschechischen Internationalen. Wie „Merkur Online” berichtet, hat sich Florian Hinterberger mit Jarolims Berater getroffen. Gegenüber der Zeitung sagte er: „Die Frage ist, ob wir ihn uns leisten können und ob Jarolim bereit ist, für ein Viertel seines gewohnten Gehalts zu spielen.“ Derzeit soll der defensive Mittelfeldspieler beim HSV 800.000 Euro netto im Jahr verdienen.

Sechzig-Präsident Schneider scheint sich seiner Sache sicher zu sein: „Auch bei Benjamin ist es uns gelungen, dass er sich unserem Gehaltsgefüge anpasst.“ Hinterberger ist sich sicher: „Vom Spielertyp her würde er ideal passen.“ Der große Vorteil der Sechziger könnte auch der Standort München sein, der schon viele Spieler (Lauth und Co.) zu den Blauen lotste. Jarolim kann den HSV ablösefrei verlassen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 18. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu