Hamburger SV: SSC Neapel offenbar an Mladen Petric interessiert

SSC NapoliMladen Petric ist seit Jahren der Tor-Garant für den Hamburger SV. Daher ist es kein Geheimnis, dass die Hanseaten den Vertrag mit dem Schweizer Angreifer gerne verlängern würden. Der Kontrakt des Stürmers endet 2012. Doch offenbar bekommt der HSV nun Konkurrenz aus Italien.

Wie das Portal „goal“ unter Berufung auf nicht näher genannte italienische Medien berichtet, soll der Champions-League-Teilnehmer und Bayern-Gegner SSC Neapel seine Fühler nach Petric ausgestreckt haben. Neben den Italienern sollen aber auch der FC Luzern und die Young Boys aus Bern ihr Interesse entdeckt haben. Ein Abschied könnte damit in den Bereich des Möglichen rücken.

Petric wechselte vor vier Jahren vom FC Basel nach Dortmund. Doch nach nur einem Jahr verließ er die „Schwarz-Gelben“ wieder und schloss sich dem HSV an. Sportlich wäre ein Wechsel in seine Heimat eher ein Rückschritt. Neapel hingegen wäre eine neue Herausforderung, die der mittlerweile 30-Jährige noch einmal suchen könnte. Seine Entscheidung wird wohl auch von der sportlichen Entwicklung des Vereins unter dem neuen Trainer Thorsten Fink abhängen.

Indes schloss Sportchef Frank Arnesen nicht mehr aus, dass die Hanseaten im kommenden Winter auf dem Transfermarkt aktiv werden. „Ich rede mit dem Trainer darüber, wir können in der Pause etwas machen“, erklärte der Däne dem „kicker“. Panik-Käufe werde es aber nicht geben, versicherte Arnesen. Stattdessen sollen neue Spieler akribisch ausgewählt werden. Da der Verein derzeit aber finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, will er erst die Einschätzung des neuen Trainers abwarten: „Er benötigt noch vier, fünf Wochen, um alle Spieler kennenzulernen, dann können wir zu einem Urteil kommen. Wo brauchen wir noch Spieler? Gibt es auf dem Markt Kandidaten für unsere Anforderungen?“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 10. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu