Borussia Dortmund: Jose Mourinho wirbt um Robert Lewandowski

Mit zwei gewonnenen Kopfballduellen war Robert Lewandowski am Dienstagabend an beiden Treffern von Borussia Dortmund im Champions-League-Spiel bei Real Madrid maßgeblich beteiligt. Auch unabhängig davon zeigte der polnische Nationalstürmer eine ansprechende Partie und betrieb womöglich bei einem potentiellen neuen Arbeitgeber Werbung in eigener Sache.

Zumindest ist es kein Geheimnis, dass Lewandowski bei einer Reihe von Spitzenklubs aus England auf dem Einkaufszettel steht und auch Real Madrid den 24-Jährigen im Auge hat. Bestätigt wurde dies noch einmal deutlich nach der Partie als Reals Trainer Jose Mourinho für Lewandowski und seinen Landsmann Lukasz Piszczek im polnischen Fernsehen lobende Worte fand. Während die Königlichen bei Rechtsverteidiger Piszczek, der seinen Vertrag beim BVB erst kürzlich bis 2017 verlängert hat, bereits abgeblitzt sind, ist gut möglich, dass Lewandowskis Zukunft beim spanischen Meister liegt. Auf den Angreifer angesprochen, ließ Mourinho gegenüber dem Sender „nSport“ nur vielsagend und mit einem Lächeln wissen, dass Lewandowskis Vertrag in Kürze ende.

Das ist zwar nicht ganz korrekt, da das Arbeitspapier des Mittelstürmers beim BVB bis 30. Juni 2014 datiert ist, doch weil die Borussia ähnlich wie in der jüngeren Vergangenheit bei Nuri Sahin und Shinji Kagawa keine Leistungsträger ablösefrei ziehen lassen möchte, bliebe nur ein Verkauf im Sommer 2013, sollte Lewandowski seinen Vertrag bis dahin nicht verlängert haben. Dass der Angreifer seine Unterschrift unter einen neuen Kontrakt in Dortmund setzt, darf indes getrost bezweifelt werden, da sich der BVB schon seit Monaten um eine Verlängerung bemüht, Lewandowski bislang aber stets dankend ablehnte. Letztlich müssen sich die Fans der Borussia wohl darauf einstellen, in Bälde wieder einen ihrer Lieblinge zu verlieren.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Johannes K. am 07. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu