Jürgen Klopp über FC Bayern: „Bayern legt eine andere Art an den Tag als vergangene Saison“

Fotoaufnahme von Jürgen Klopp bei der Spiel-begegnung Borussia Dortmund vs. Bayern München in der Saison 2011/12...

(Foto: imago)

Derzeit hat der FC Bayern München in der Liga acht Punkte Vorsprung auf Platz zwei, den der FC Schalke 04 inne hat. Fast noch wichtiger ist der Neun-Punkte-Vorsprung auf Borussia Dortmund, den amtierenden deutschen Meister. Jürgen Klopp, Trainer des BVB, weiß genau, warum es dem deutschen Rekordmeister in dieser Spielzeit gelingt, ein konstant hohes Niveau zu erreichen.

„Bayern legt eine andere Art an den Tag als vergangene Saison, sie sind gieriger und galliger. Dazu haben sie aufgerüstet mit einer Art und Weise, die in Europa ihresgleichen sucht. Sie können acht Spieler auswechseln und haben immer noch eine Wahnsinns-Mannschaft auf dem Platz. Also: Bis hierhin ist das Meisterschafts-Ding erledigt“, erklärt ‚Kloppo‘ der „Sport Bild“. Der FC Bayern habe einen extrem breiten Kader. „Titel waren immer selbstverständlich in München – bis vor zwei Jahren. Und zwei Jahre ohne Titel, das fühlt sich in München nicht so gut an“, so der Coach weiter.

Einen kleinen Seitenhieb kann er sich dann doch nicht verkneifen, denn angesprochen auf die Spielweise sagt er: „Sie ist weniger auf Ballbesitz angelegt. Mehr auf Balleroberung, schnelles Umschalten in beide Richtungen. Das ist entscheidend. Es haben alle gesehen, dass unsere Art, Fußball zu spielen, erfolgreich sein kann.“

Am 01. Dezember heißt es wieder: FC Bayern vs. Borussia Dortmund

Für den deutschen Rekordmeister gilt es bis zu Winterpause vor allem eines zu vermeiden: Eine Wiederholung des vergangenen Jahres. Es sind noch zwei Spiele, gegen Hannover und in Freiburg, bis es zum Duell mit dem BVB kommt. In der Allianz Arena verlor man im vergangenen Jahr durch ein Tor von Mario Götze mit 0:1. Aus einem Acht-Punkte-Vorsprung blieben dann nur noch zwei übrig. Auch das ist dieses Mal wieder möglich, denn vor allem gegen Hannover tat sich der FC Bayern zuletzt schwer, eine Niederlage gegen Dortmund ist ebenfalls immer drin.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 23. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu