Fussball-EM: Ist Lukas Podolski’s Stammplatz in Gefahr?

Lukas Podolski unter Druck… Am Dienstag Abend startet in Köln das zweite EM-Qualifikationsspiel für Deutschland gegen Aserbaidschan. Nachdem die deutsche Nationalelf beim Spiel gegen Belgien zwar knapp mit 1:0 gewann, aber eher eine mittelmäßige Leistung zeigte, steht beim nächsten Spiel einer unter ganz besonderer Beobachtung. Es ist ein Heimspiel für Lukas Podolski, der auch im Vereinstrikot des 1.Fc Köln im RheinEnergieStadion aufläuft.

Lukas Podolski bestritt derzeit 80 Länderspiele für die DFB-Elf und erzielte dabei 40 Tore. Eine sehr gute Statistik für einen Nationalspieler, daher genießt Podolski auch ein großes Vertrauen beim Bundestrainer Yogi Löw. Dieses Vertrauen könnte aber langsam zusammenbrechen. Nach zuletzt eher mäßigen bis sogar schlechten Auftritten Podolski´s im Nationaltrikot, warten andere Spieler wie Marco Reuß (Borussia M’gladbach) oder Toni Kroos (Fc Bayern München) nur auf ihre Chance. Anders als Podolski spielen die beiden Mittelfeldakteure in ihren Vereinen regelmäßig und bringen gute Leistung.

Podolski muss in diesem Spiel also zeigen, was er kann und mit Spaß am Fußball überzeugen, wenn er seinen Stammplatz in der DFB-Elf nicht verlieren will. Er ist noch lange nicht in seiner Form, wie in der Zeit der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Ihm fehlt es eindeutig an Fitness, die ihm bei den fehlenden Einsätzen im Verein apanden gekommen ist. Dennoch analysiert Podolski selbstkritisch seine Leistung im Belgienspiel und ist davon überzeugt, bald wieder in seiner normalen Form spielen zu können und will im Spiel am morgigen Abend alles geben.

Auch Teamkollege und jahrelanger Freund Bastian Schweinsteiger ist der Meinung Podolski wird seinen Stammplatz in der Nationalmannschaft behalten und bald zu seiner Topform zurückfinden. Hier bietet sich nun für Podolski die Chance bei seinem Heimspiel in Köln wieder zu treffen und vor dem heimischen Publikum ein gutes Spiel zu absolvieren.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Igor am 07. September
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu