Manchester City: Verlust von 141 Millionen Euro

Carlos Tevez Manchester City 2010/11 Manchester City V Chelsea (1-0) 25/09/10 The Premier League Photo Robin Parker Fotosports International Photo via Newscom Seit einigen Jahren kämpft der englische Erstligist Manchester City verzweifelt um den Anschluss an die nationale und internationale Spitze. Dabei hat der Premier League-Klub in der Vergangenheit immer wieder tief in die Schatulle gegriffen, um teure Stars nach Manchester zu lotsen. Der Erfolg blieb bisher aus. Dafür schreibt der Klub regelmäßig tiefrote Zahlen.

Im letzten Geschäftsjahr musste Manchester City sogar einen Rekordverlust hinnehmen. Stolze 141 Millionen Euro Verlust fuhr der Klub von Investor Scheich Mansour ein. Das ist der höchste Verlust der Vereinsgeschichte. In der Historie der Premier League fuhr nur ein Verein einen noch höheren Verlust in einem Geschäftsjahr ein. Im ersten Jahr von Roman Abramowitsch summierte sich der Verlust des FC Chelsea auf sagenhafte 164 Millionen Euro.

Den größten Posten bei City nehmen die Gehälter ein. Diese erreichen einen Wert von 155 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte Manchester die Gehaltskosten um ganze 60 Millionen Euro. Dabei erzielte City einen Umsatz von nur 145 Millionen Euro.

Ab dem nächsten Jahr ist deshalb noch rigoroseres Sparen angesagt. Die UEFA hat das Financial Fair Play verordnet, nach dem Vereine nur noch einen Verlust von 45 Millionen Euro einfahren darf. Damit ist Manchester City mehr denn je zum Siegen verdammt. Jetzt oder nie!

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Andre Gierke am 02. Oktober
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu