Patrick Herrmann dementiert Transfergerüchte

Tottenham Hotspurs und Inter Mailand interessieren sich für Patrick Herrmann.

(Foto: imago)

Patrick Herrmann war in den vergangenen Tagen eines der heißesten Themen rund um den Borussia-Park. Laut ausländischen Medienberichten sollen sowohl die Tottenham Hotspurs als auch Inter Mailand gesteigertes Interesse am 21-Jährigen hegen. Beide Vereine sind demnach bereit eine Ablöse von knapp zehn Millionen Euro auf den Tisch zu legen.

„Ich habe das mitbekommen, schließlich lese ich ja auch Zeitung. Natürlich sind solche Summen irgendwo schmeichelhaft. Aber ganz ehrlich: Das sollte man nicht überbewerten“, sagte Herrmann in einem Interview mit der Rheinischen Post und ergänzte: „Von meinem Berater habe ich davon gar nichts gehört. Das sind alles nur Gerüchte.“

Zuvor hatte bereits Gladbachs Sportdirektor Max Eberl eventuellen Angeboten einen Riegel vorgeschoben und angekündigt den U21-Nationalspieler unbedingt halten zu wollen. Ein Unterfangen, das ihm tatsächlich, anders als in den Fällen Marco Reus, Dante und Roman Neustädter, gelingen könnte.

Patrick Herrmann betonte dem Blatt gegenüber jedenfalls keinerlei Wechselabsichten zu hegen: „Ich fühle mich richtig wohl hier. Und die letzte Saison hat unglaublich viel Spaß gemacht, wir haben einen schönen Fußball gespielt. Da wollen wir jetzt auch wieder hin – und sind auf dem richtigen Weg.“

Die Borussia ist nach dem 2:0-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt wieder im Geschäft und wahrlich auf dem von Herrmann zitierten richtigen Weg. Da kommt es ganz gelegen, das auch er selbst wieder aktiv mitwirken kann. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, der eigenem Bekunden nach bislang bei 80 bis 90 % seines Leistungsvermögens war, will am Dienstag, spätestens jedoch am Mittwoch wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen. „Dann sollte das auch für Bremen reichen“, sagte Herrmann forsch.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 16. Oktober
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu