Ruhrpott-Derby: Personalsorgen und die Pflicht zu Siegen

Am Samstag ist es so weit. Mit der Partie zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 steigt das wohl brisanteste Nachbarschaftsduell der Bundesliga. Das 141. Ruhrpott-Derby wird einmal mehr eine ganze Region in seinen Bann ziehen. Sämtliche Protagonisten sind sich einig: Es zählt nur ein Sieg. Doch einige werden nicht mitmischen können.

Besonders Borussia Dortmund plagen ernste Personalsorgen. Mit Mittelfeldspieler Mario Götze (Oberschenkelverhärtung) sowie dem polnischen Nationalspieler Jakub Blaszczykowski (Teilriss der Syndesmose sowie des Außenbandes im linken Sprunggelenk) , fehlen dem Meister gleich zwei Leitungsträger.

Zudem ist ein Einsatz von Ilkay Gündogan und Marcel Schmelzer aktuell mehr als fraglich. Mittelfeldspieler Gündogan konnte aufgrund einer Stauchung der Lendenwirbelsäule erst am Mittwoch ins BVB-Mannschaftstraining einsteigen, während sich Linksverteidiger Schmelzer bei der Nationalmannschaft eine schmerzhafte Knochenstauchung der linken Fußwurzel zuzog. Jürgen Klopp wird seine Elf gegenüber der letzten Partien ordentlich umstellen müssen. Dennoch gibt sich der Coach durchaus optimistisch: „Am Ende werden wir eine Truppe haben, die sich alles abverlangen wird. Gepaart mit 72 000, die nur für uns da sind.“

Auch Schalke mit Personalsorgen

Doch auch Trainerkollege Huub Stevens weiß noch nicht abschließend, auf welches Spielermaterial er zurückgreifen kann. Sicher ausfallen werden Sergio Escudero (Adduktorenverletzung) und Kyriakos Papadopoulos. Letzterer plagt sich noch immer mit den Auswirkungen seiner Windpockeninfektion herum. Die Blutwerte des Griechen lassen aus medizinischer Sicht keinen Einsatz zu.

Darüberhinaus ist der Einsatz von Chinedu Obasi (muskuläre Verletzung) und Youngster Julian Draxler weiter fraglich. Der 19-jährige Mittelfeldspieler, der erst kürzlich einen Unterarmbruch erlitt, konnte zwar mithilfe einer Spezialschiene trainieren, ob diese aber einen Einsatz auf Bundesliganiveau zulässt, wird sich erst unmittelbar vor dem Spiel entscheiden.

Im Tor hat S04-Coach Stevens allerdings die Qual der Wahl. Ralf Fährmann, Lars Unnerstall und Timo Hildebrand – alle drei Torhüter der Knappen sind einsatzbereit. Der zuletzt verletzte ehemalige Nationalkeeper Hildebrand gab in der vergangenen Woche sein Comeback in der U23 der Schalke und zeigte eine mehr als ordentliche Leistung.

Sieger bleibt dran an den Bayern

„Wir haben drei gute Torhüter. Wir werden am Samstag sehen, wer spielt“, sagte Stevens im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel. Egal wer für den BVB oder Königsbau auf dem grünen Rasen stehen wird – einig sind sich alle Protagonisten. Nur ein Sieg zählt am Samstag vor ausverkauftem Haus im Signal-Iduna-Park. Eine Niederlage wäre nur sehr schwer zu verdauen. Zudem bliebe der Derbysieger auch in Reichweite zum Tabellenführer aus München.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 18. Oktober
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu