SC Freiburg: FC Bayern zeigt offenbar erneut Interesse an Cisse

FC Bayern MünchenBereits im Sommer zeigte der FC Bayern München Medienberichten zufolge Interesse an Papiss Demba Cisse vom SC Freiburg. Doch zu jener Zeit entschied sich der deutsche Rekordmeister, mit dem aktuellen Kader in die neue Saison zu gehen. Doch das Thema Cisse scheint wieder aktuell zu werden.

Als Ivica Olic sich in der Partie gegen den Hamburger SV Anfang der Saison an der Hüfte verletzte, sollen die Drähte nach Freiburg geglüht haben. Jupp Heynckes hatte sich zu jener Zeit dann gegen eine Verpflichtung des Angreifers entschieden. Nun könnte das Thema wieder aktuell werden. Zwar hat der Freiburger unlängst seinen Kontrakt verlängert, doch für 15 Millionen Euro kann er den Klub aus dem Breisgau verlassen. Berater Guido Nickolay wollte sich zu dem Thema gegenüber der „tz“ nicht äußern. „Cisse hat einen Vertrag bis 2014, ist im Moment bei der Nationalmannschaft und konzentriert sich komplett darauf“, so der Berater des Angreifers. Ein Dementi klingt allerdings anders. Ob Cisse aber wirklich bereit ist, sich hinter Mario Gomez anzustellen, darf durchaus bezweifelt werden. Der Nationalspieler ist auch in dieser Spielzeit in einer überragenden Form und hat schon 13 Treffer auf dem Konto.

Indes gibt es offenbar Entwarnung in Sachen Arjen Robben. Nachdem der Niederländer eigentlich am nächsten Samstag gegen den BVB auf der Bank sitzen sollte, drohte sein Comeback in weite Ferne zu rücken. Unter der Woche schien der Flügelstürmer einen Rückschlag erlitten zu haben. Doch wie die „tz“ erfuhr, stehe einem Comeback nichts im Wege. Demnach leider er nur an leichten „Missempfindungen“. Dr. Müller-Wohlfahrt sagte der Zeitung, es sei alles in Ordnung, das Zwicken sei „eine normale Folge der gesteigerten Trainingsintensität“. Am Samstag soll Robben wieder sein Training aufnehmen. Ob er es für den Schlager gegen Dortmund schafft, ist weiter fraglich.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 12. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu