Schalke 04 angeblich an Andrey Arshavin interessiert

FC Schalke 04Die Causa Jefferson Farfan steht auf der Agenda des FC Schalke 04 ganz oben. Doch den Knappen ist es noch nicht gelungen, den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem Peruaner zu verlängern. Eigentlich hatte Manager Host Heldt eine Deadline bis Ende Oktober gesetzt. Bis jetzt konnte man allerdings noch nichts Positives vermelden.

Doch offenbar hat man in Gelsenkirchen schon einen Ersatz parat. Denn wie jetzt englische Medien berichten, schielt der FC Schalke 04 auf Superstar Andrey Arshavin vom FC Arsenal. Er sei als Alternative für einen möglichen Wechsel von Farfan auserkoren worden. Der russische Nationalspieler Arshavin ist derzeit bei den Gunners nicht gerade glücklich, da er über den Status des Einwechselspielers unter Trainer Arsene Wenger nicht hinaus kommt. Aktuell kickte er in dieser Spielzeit nur einmal über die vollen 90 Minuten. Arsenal sei bereit, Arshavin ziehen zu lassen. Sein Marktwert liegt derzeit bei 17 Millionen Euro. Eine Summe, die für die klammen Schalker nur schwer zu stemmen wäre.

Doch hier könnte eventuell Hauptsponsor „Gazprom“ zur Seite springen. Denn ein Arshavin-Transfer wäre für das Unternehmen sicherlich interessant. Der Erdgas-Riese möchte unbedingt einen Russen in Königsblau sehen. Schalke war daher schon 2009 an Arshavin dran. Zu jener Zeit wechselte der Stürmer aber von St. Petersburg nach London.

Trotzdem wäre für einen Transfer dieser Größenordnung ein Verkauf Farfans im Winter von Nöten. Dann könnte der FC Schalke 04 eine zweistellige Millionensumme erzielen. Das nötige Kleingeld für Arshavin wäre dann da. Sollte Farfan hingegen erst im Sommer den Verein verlassen, geht Königsblau leer aus. Der Peruaner erklärte unlängst gegenüber der „Deutschen Welle“, dass er nicht wisse, was passiert: „Die Dinge sind nicht klar. Es gibt Interesse von anderen Teams…“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 09. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu