Polen-Talent unter besonderer Beobachtung: Arkadiusz Milik ein möglicher Huntelaar-Ersatz

Er ist einer der wohl interessantesten Sturmtalente Europas. Gemeint ist Arkadiusz Milik vom polnischen Klub Gornik Zabrze. Der erst 18-jährige polnische Nationalstürmer zählt trotz seines zarten Alters als abgezockter Torjäger und mit seinen 1,89 Metern Körpergröße als durchaus bulliger Stoßstürmer.

Die bislang gezeigten Leistungen, insbesondere die der laufenden Saison, in der Milik bereits sechs Tore und einen Assist in acht Ligaspielen der Ekstraklasa vorzuweisen hat, rufen selbstredend internationale Top-Klubs auf den Plan. So sollen in den vergangenen Monaten bereits Scouts aus halb Europa zu Gast in Zabrze gewesen sein.

Auf der Insel gelten der FC Liverpool, Everton und  Fulham als Interessenten, zudem steht Milik auch bei Inter Mailand weit oben auf der Agenda. Doch auch aus der Bundesliga gibt es ernstes Interesse am polnischen Jungnationalspieler. Neben Borussia Dortmund, die den 18-Jährigen als möglichen Lewandowski-Ersatz im Auge haben, entsendet auch der FC Schalke 04 seit geraumer Zeit Vertreter gen Polen.

Arkadiusz Milik soll Informationen zufolge einer der heißesten Huntelaar-Nachfolger „auf Schalke“ sein, sollte dieser den Verein am Saisonende verlassen. Die Vertragsverhandlungen mit dem Niederländer gelten als schwierig, ein Bekenntnis zum Revierklub blieb bislang aus – schon alleine deshalb in Manager Horst Heldt zu zweigleisigen Planungen gezwungen.

Der Kontrakt zwischen Milik, dessen Marktwert auf rund 1,8 Millionen Euro geschätzt wird, und seinem aktuellen Verein Gornik Zabrze besitzt noch bis zum Sommer 2016 Gültigkeit. Gut möglich, dass sich die Knappen aufgrund der illustren Konkurrenz und dem zu erwartenden schnellen Anstieg des Marktwertes zeitnah um die Dienste des Stürmers bemühen werden.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Björn Brodermanns am 31. Oktober
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu