Schalke 04 muss lange auf Benedikt Höwedes und Jefferson Farfan verzichten

FC Schalke 04Der FC Schalke 04 muss einen schweren Schock verkraften: Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens muss bis zum Saisonende auf die beiden Leistungsträger Benedikt Höwedes und Jefferson Farfan verzichten. Beide Spieler verletzten sich bei ihrem Aufenthalt bei den jeweiligen Nationalteams.

Höwedes klagte nach einem Zweikampf mit Edson Braafheid über Knieschmerzen, doch der Kapitän der Knappen blieb bis zu Ende der Partie zwischen Deutschland und Holland auf dem Feld. „Ich hatte direkt Schmerzen. Dr. Müller-Wohlfahrt befürchtete hinterher was Ernsthaftes. Am Morgen bin ich nach Gelsenkirchen geflogen, da kam die Bestätigung“, sagt Höwedes der „Bild“. Schalke-Arzt Dr. Rarreck stellte nach der Untersuchung fest, dass sich der Abwehspieler einen Außenband-Teilriss im rechten Knie zugezogen hat – bedeutet: Ein Monat Pause! „Ich trage jetzt eine Schiene, darf keine nervösen Bewegungen machen, das Knie braucht Ruhe.“

Auch Jefferson Farfan zog sich beim 0:2-Sieg mit Peru gegen Ekuador eine Verletzung zu. Nach der Kernspin stand die Diagnose schnell fest: Außenband-Teilriss, allerdings bei ihm links. „Die Verletzungen schmerzen uns enorm. Aber wir haben einen großen Kader“, so Schalke-Manager Horst Heldt gegenüber dem Blatt. Auch Farfan wird den Schalkern einen Monat fehlen.

Indes ist die Trennung von Albert Streit endlich fix. Der Vertrag des 31-Jährigen beim FC Schalke 04 wird zum 31. Dezember aufgelöst. Der Mittelfeldspieler soll allerdings noch eine Abfindung erhalten, deren Höhe nicht genannt wurde. Darauf habe man sich vor dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen geeinigt. Eigentlich wäre Streits Vertrag noch bis zum 30. Juni 2012 gelaufen. Was der Mittelfeldspieler nach seiner Zeit bei Schalke 04 machen wird, ist offen. Ein Ende seiner Fußball-Karriere scheint derzeit nicht ausgeschlossen.

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 17. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu