Schalke 04: Verlässt Ciprian Marica im Winter S04?

FC Schalke 04Als der FC Schalke 04 im Sommer den zu derzeit vereinslosen Ciprian Marica verpflichtete, waren nicht gerade wenige Experten von der Verpflichtung überrascht. Immerhin war der Rumäne nur kurze Zeit vorher beim VfB Stuttgart vor die Tür gesetzt worden, nachdem er einen heftigen Streit mit Trainer Bruno Labbadia hatte.

Doch der damalige Trainer Ralf Rangnick war wohl der Meinung, dass er den mitunter schwierigen Angreifer in den Griff bekommen kann. Bekanntermaßen ist Rangnick nicht mehr Trainer beim FC Schalke 04. Gut möglich, dass das für Marica auch bald gilt. Denn der Angreifer stand bislang bei keinem einzigen Spiel in der Startelf.

Bislang kommt er auf eine magere Ausbeute: Acht Mal wurde er eingewechselt und schoss kein Tor. Dass Trainer Huub Stevens derzeit Marica nicht als erste Alternative zu Top-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar sieht, zeigte die letzte Partie gegen Hannover 96. Der Holländer ließ Teemu Pukki für den verletzten Huntelaar (Nasenbeinbruch) stürmen. Der dankte ihm den Einsatz mit zwei Toren.

Für Marica kommt es aber doppelt bitter: Denn da er sich auf Schalke nicht durchsetzen kann, fand er für die rumänische Nationalelf zuletzt keine Berücksichtigung mehr – und das, obwohl er eigentlich Captain der Mannschaft ist! Nicht ausgeschlossen, dass er sich trotz seines laufenden Vertrages bis 2013 im Winter einen neuen Verein suchen will. „Wenn er in seinem Klub nicht spielt, macht‘s keinen Sinn, ihn zu nominieren. Ich denke, er muss den Verein wechseln“, wird Rumänen-Coach Victor Piturca in der Zeitung „Gazeta Sporturilor“ zitiert.

Der Spieler selbst wird wie folgt von der „Bild“ zitiert: „Ich wusste, dass ich auf Schalke große Konkurrenz habe. Ich verzweifle nicht und kämpfe weiter. Aber ich gebe zu, dass ich mich nicht besonders wohl fühle, wenn ich nicht spiele.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 14. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu