Schalke 04: Einigung mit Stürmerstar Raúl rückt immer näher

FC Schalke 04Die Causa Raúl beschäftigt die Verantwortlichen und Fans des FC Schalke 04 seit Wochen. Der Vertrag des Spaniers läuft am Ende der Saison aus. Bis dato konnten sich der Angreifer und sein Verein noch nicht auf eine Verlängerung einigen. Doch die Einigung scheint nun näher zu rücken.

„Ich wünsche mir, weiter auf Schalke zu spielen. Ob noch ein oder zwei Jahre, ist nicht das Entscheidende. Ich bin überzeugt und optimistisch, dass wir uns einigen“, so Raúl gegenüber der „Bild“. Wie die Zeitung weiter berichtet, möchte Manager Horst Heldt so schnell wie möglich die Vertragsverlängerung vom Tisch haben – wenn möglich noch im Januar. Allerdings soll das Treffen mit dem Berater des Spieler erst nach dem Rückrundenstart stattfinden. Der Angreifer müsste bei einer Verlängerung wohl auf einen Teil seines Gehalts verzichten. Bis dato hat Raúl rund sieben Millionen Euro pro Jahr verdient. Dabei hat sein Ex-Klub Real Madrid zwei Millionen beigesteuert. Da dieser Teil nun wegfällt, müsste der Spanier auf diese Summe verzichten. Zudem möchte Schalke künftig weniger als die fünf Millionen Euro zahlen. Als Ausgleich soll Raúl die Einnahmen aus einem Abschiedsspiels erhalten.

Indes haben die Knappen die Verpflichtung von Roman Neustädter bekannt gegeben. Der defensive Mittelfeldspieler wechselt zum 1. Juli 2012 von Borussia Mönchengladbach zum FC Schalke 04. In Gelsenkirchen unterschreibt der 23-Jährige einen Vierjahresvertrag. Der Mittelfeldspieler kommt ablösefrei zu den Königsblauen, da sein Vertrag bei den Fohlen ausläuft. „Wir freuen uns sehr, dass der Transfer geklappt hat“, sagt Manager Horst Heldt auf der Homepage der Knappen. „Roman ist ein junger, deutscher, ablösefreier Spieler, der in den vergangenen eineinhalb Jahren auf der Sechser-Position im defensiven Mittelfeld konstant seine Leistung gebracht hat.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 11. Januar
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu