SV Werder Bremen: Marko Arnautovic verspricht Tor gegen den FC Bayern München

SV Werder BremenAm Samstag reist der SV Werder Bremen zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Während die Hanseaten mit einem Sieg im Rücken nach München kommen, scheint beim FCB der Stachel nach der Niederlage gegen den FSV Mainz 05 (2:3) noch tief zu sitzen. Dass sich das nicht ändert, dafür will Werders Marko Arnautovic sorgen.

„Gegen Bayern sind es immer besondere, spezielle Spiele. In den letzten Partien habe ich gute Leistungen gezeigt. Jetzt muss ich mich auch mal mit einem Tor belohnen. Ich hoffe, dass ich es in München klingeln lasse“, so der Österreicher im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Der Angreifer ist sich durchaus bewusst, dass der FC Bayern nach zwei Niederlagen am Stück eine Reaktion zeigen muss, sieht darin aber keinen Nachteil für seine Mannschaft. „Die Bayern werden sicher umso mehr Gas geben, weil sie sich nicht ein drittes Mal blamieren wollen. Aber wir fahren nicht auf Urlaub nach München, wir wollen da was holen“, so der Bremer weiter. Auch wenn der deutsche Rekordmeister zuletzt mit drei Niederlagen in den letzten fünf Spielen außer Form scheint, sehen viele Experten die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes als Favorit auf die Meisterschaft – nicht so Arnautovic: „Ich sage nie, dass ein anderes Team Favorit ist. Es sind beides Top-Teams. Die Qualität in München zu punkten haben wir. Wir sind ja keine kleinen Kinder, die in München nur ein bisschen spielen wollen.“

Indes glaubt der Angreifer, dass der SV Werder auch ohne Superstar und Torjäger vom Dienst Claudio Pizarro eine tolle Mannschaft ist: „Wir können uns doch nicht nur auf einen Spieler festlegen. Es geht auch ohne Claudio, das hat jeder gesehen. Wir können improvisieren, wenn er fehlt. Trotzdem ist er ein sehr wichtiger Spieler für uns.“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 30. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu