SV Werder Bremen: Klaus Allofs lobt Sebastian Mielitz – Wächst der Druck auf Tim Wiese?

SV Werder BremenAm Wochenende verlor der SV Werder Bremen mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft beim deutschen Meister Borussia Dortmund verdient mit 0:1. Doch einen Lichtblick gab es: Sebastian Mielitz. Der 22-Jährige vertrat den am Gesicht verletzten Tim Wiese und zeigte eine tolle Leistung.

Nach der Partie betonte Manager Klaus Allofs, dass „Miele“ die Qualität habe, um Werders Nummer eins zu werden. „Miele hat es wieder mal sehr gut gemacht. Er hat einen Ball an den Pfosten gelenkt, auch bei hohen Bällen war er sehr sicher. Man muss ihn heute wirklich hervorheben“, zitiert die „Bild“-Zeitung den Werder-Manager. „Wann immer Miele gespielt hat, hat er es gut gemacht. Dass er das Zeug hat, zur Nr.1 zu werden, ist selbstverständlich.“

Diese Aussagen könnten auch ein Fingerzeig für Wiese sein. Der Vertrag von Deutschlands Nummer zwei läuft im Sommer aus, beide Seiten konnten sich bis dato nicht auf eine Fortsetzung einigen. Das könnte auch daran liegen, dass Werder nicht mehr so viel Geld ausgeben kann, wie das in der Vergangenheit der Fall war, als man noch regelmäßig in der Champions League spielte.

Zudem soll Wiese danach streben, international spielen zu können. Ob Grün-Weiß ihm das alles bieten kann, scheint offen, wie Trainer Thomas Schaaf im Sport1-Doppelpass über eine mögliche Zukunft Wieses sagte: „Wir wissen noch nicht, was wir ihm alles bieten können.“ Eins scheint klar, bei einem Abschied von Werders Nummer eins stünde Mielitz bereit: „Natürlich möchte ich immer spielen. Es wäre mein Traum, bei Werder die Nr.1 zu sein!“

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 19. März
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu