EM-Testspiel: Deutschland gegen Niederlande – Klose kehrt in die Aufstellung zurück

Fussball EM 2012Wenn die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag gegen die Niederlande antritt, wird Bundestrainer Joachim Löw wohl auf Experimente verzichten. Eine Niederlage gegen den Erzrivalen möchten wohl beide Mannschaften nicht gerne erleben.

Dass das Freundschaftsspiel am Dienstag mehr als nur ein Test ist, zeigt auch die Aussage von Mark van Bommel, ehemals FC Bayern München und jetzt AC Mailand. „Freundschaftsspiele gibt es nicht mehr, schon gar nicht gegen die Deutschen“, so der 34-Jährige gegenüber dem „De Telegraaf“. „Dies ist ein sehr spezielles Spiel, das mit vielen Emotionen verbunden ist. Ich freue mich sehr darauf.“ Ähnlich wird es auch der Anhang der beiden Mannschaften sehen.

Gegen die Elftal wird Löw wohl auf zwei Stürmer zurückgreifen. Miroslav Klose kehrt nach seiner kleinen Blessur ins Team zurück. Sowohl der Neu-Italiener als auch Mario Gomez sind derzeit in Topform. Daher möchte Löw auf keinen der beiden verzichten. Ansonsten wird der Bundestrainer wieder zu einer Viererkette zurückkehren. Die Partie gegen die Ukraine zeigte, dass einer Dreierkette noch nicht eingespielt und vor allem bei schnellen Gegenzügen anfällig ist.

Gegen die Niederländer würde dies wohl zu mehr Gegentoren führen, als die drei gegen den EM-Gastgeber Ukraine (3:3 am vergangenen Freitag in Kiew). Holland-Coach Bert van Marwijk wird wohl aller Voraussicht nach ebenfalls auf Experimente verzichten, denn wie für Deutschland ist es auch für die Niederlande eine der letzten Möglichkeiten, die ersten Elf zu testen, bevor man den vorläufigen Kader für die EM 2012 in Polen und der Ukraine nominieren muss.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer – Höwedes, Mertesacker, Badstuber, Aogo – Khedira, Rolfes – T. Müller, Podolski – Gomez, Klose

Niederlande: Stekelenburg – van der Wiel, Heitinga, Mathijsen, Braafheid – van Bommel, Strootman – Kuijt, Sneijder, Babel – Huntelaar

PS: Kennst du schon unseren kostenlosen Newsletter? »Hier« kannst du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

veröffentlicht von Alexander Hirsch am 14. November
Diesen Artikel empfehlen:
 
Kommentieren via Facebook neu